Guter Schlaf senkt Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Guter Schlaf senkt das Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte deutlich. Laut einer Studie des Schweizer Kantonsspitals Lausanne (Chuv) haben Personen mit optimalem Schlaf ein um 63 Prozent geringeres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen als Personen mit Schlafstörungen. Forschende des Chuv und des Französischen Nationalen Instituts für Gesundheit- und Medizinforschung (Inserm) beobachteten für über 15.000 Personen aus Frankreich und der Schweiz bis zu zehn Jahre lang.

Zu Beginn der Untersuchung und zwei bis fünf Jahre später berechneten sie für alle Studienteilnehmenden einen sogenannten Healthy Sleep Score (Gesunder-Schlaf-Wert), der fünf Schlafverhalten kombiniert. Die volle Zahl von fünf Punkten erhielt, wer sieben bis acht Stunden pro Nacht schlief, nie oder kaum unter Schlaflosigkeit litt und keine Schlafapnoe oder übermäßige Müdigkeit während des Tages zu beklagen hatte. Das Auftreten von Herzinfarkten und Schlaganfällen wurde dann acht bis zehn Jahre lang überwacht.

Im Vergleich mit Personen mit einem Healthy Sleep Score von null oder eins, also einem sehr schlechten Schlaf, hatten Personen mit zwei, drei, vier oder fünf Punkten ein zehn (bei zwei Punkten), 19 (bei drei Punkten), 38 (bei vier Punkten) und 63 (bei fünf Punkten) Prozent geringeres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, zu denen Schlaganfälle und Herzinfarkte gehören. Die Ergebnisse wurden am Freitag in der Fachzeitschrift „European Heart Journal“ publiziert.

„Diese Ergebnisse ermutigen uns, uns um unseren Schlaf zu kümmern, genauso wie wir uns um unseren Körper kümmern“, wurde Studienautor Pedro Marques-Vidal vom Chuv in der Mitteilung des Spitals zitiert. „Zu oft wird kurzer Schlaf mit hoher Produktivität in Verbindung gebracht, dabei wird eine Person, die gut schläft, ihren Stress reduzieren und ihre kardiovaskulären Risikofaktoren senken.“

(APA/sda/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sommerministerrat: 100 Kassenarztstellen & „Start-Bonus“

Sommerministerrat: 100 Kassenarztstellen & „Start-Bonus“

Die Umwälzungen im Gesundheitswesen waren das Hauptthema eines Sommerministerrats. Die Kernpunkte. Der Mangel an Ärzten im niedergelassenen Bereich, Medikamentenengpässe, Vorsorge.

Britische Aufsicht: Firmen müssen Rücksicht auf Menopause nehmen
Wechseljahre

Britische Aufsicht: Firmen müssen Rücksicht auf Menopause nehmen

Die Kommission veröffentlichte einen Leitfaden, worauf Unternehmen achten sollen. Etliche Frauen litten in den Wechseljahren etwa unter Hitzewallungen, dann könne es helfen, die Raumtemperatur anzupassen oder auf Uniformzwang zu verzichten.

Umfrage: Generika-Hersteller sehen weiter hohen Kostendruck

Umfrage: Generika-Hersteller sehen weiter hohen Kostendruck

30 Prozent der befragten Generika-Hersteller gaben an, zwischen 10 und 50 Prozent ihrer Arzneimittel voraussichtlich in den kommenden zwölf Monaten aus dem Portfolio zu streichen. 70 Prozent sagten, dass sie bis zu 10 Prozent wohl nicht mehr anbieten werden.