Italien führt "Recht auf Vergessenwerden" für Krebsüberlebende ein

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Ein Gesetz, das Krebsüberlebenden das Recht einräumt, ihre frühere Erkrankung gegenüber Banken und Versicherungsagenturen nicht anzugeben, um sie vor Diskriminierung zu schützen, ist vom Senat in Rom gebilligt worden. Das „Recht auf Vergessenwerden“ wurde einstimmig verabschiedet, was auf eine seltene parteiübergreifende Unterstützung für eine Reform hindeutet.

Da der Gesetzesentwurf bereits von der Abgeordnetenkammer abgesegnet worden war, tritt er jetzt in Kraft. Demnach sollen die Daten eines Bürgers, der seit zehn Jahren keinen Rückfall der Krebserkrankung erlitten hat, anonymisiert werden und künftig nur noch statistischen Wert haben. Damit soll die Information, dass eine bestimmte Person von Krebs genesen ist, nirgendwo mehr aufscheinen können, sagte Gesundheitsminister Orazio Schillaci.

Kredite und Adoptionen verweigert

Genesene Krebspatienten sehen sich in Italien mit zahlreichen Problemen konfrontiert, da ihnen mit größerer Wahrscheinlichkeit Kredite oder Versicherungen verweigert werden und sie sogar von Adoptionsverfahren ausgeschlossen werden. Laut dem Gesetz müssen sie Informationen über ihren früheren Gesundheitszustand nicht an Finanzinstitute oder Adoptionsbehörden weitergeben, sofern seit dem erfolgreichen Abschluss ihrer Behandlung zehn Jahre vergangen sind. Die Zehn-Jahres-Frist wird um die Hälfte verkürzt, wenn die Krankheit vor dem 21. Lebensjahr aufgetreten ist.

Italiens Premierministerin Giorgia Meloni begrüßte die einstimmige Annahme des Gesetzesentwurfs. „Es handelt sich um ein Gesetz, das die Regierung mit voller Überzeugung unterstützt hat und das die demütigende und ungerechte Diskriminierung von Personen, die von Krebskrankheiten geheilt wurden, beseitigen wird. Ich danke allen politischen Kräften, die es möglich gemacht haben, dieses Ziel heute zu erreichen“, sagte Meloni.

Eine Million Italiener sind von Krebs genesen. Spaniens Regierung unter Pedro Sánchez hatte kürzlich eine ähnliche Gesetzgebung angekündigt.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neues aus der Welt der Gesundheits[shy]wirtschaft im Februar 2023

Neues aus der Welt der Gesundheits­wirtschaft im Februar 2023

In unserem neuen Newsletter geben wir Ihnen einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Events aus dem Bereich der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens. Außerdem haben wir für Sie ein Gewinnspiel vorbereitet. So viel sei jetzt schon verraten: Berlin calling!

Energieeffizienz und ein kleiner Fußabdruck – Nachhaltigkeit im Reinraum

Energieeffizienz und ein kleiner Fußabdruck – Nachhaltigkeit im Reinraum

Im Pharma-, Biotech- und Life-Sciences-Reinraum steht die Einhaltung einschlägiger Vorgaben an erster Stelle. Doch es besteht Potenzial zur Einsparung von Energie und zur Verminderung des Kohlendioxid-Ausstoßes. Und das könnte für so manches Unternehmen überlebenswichtig werden.

Eintauchen in die virtuelle Welt

Eintauchen in die virtuelle Welt

Im „Immersive Media Lab“ an der FH-St.Pölten verknüpfen ForscherInnen Know-how zu aktuellen technologischen Entwicklungen in den Bereichen Augmented und Virtual Reality mit interdisziplinärer Forschung zu immersivem Storytelling. Für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Storytelling bedarf es, je nach Forschungskontext, unterschiedlicher „Geschichten“, die mithilfe von AR/VR erzählt werden können.