Klimawandel verstärkt Gesundheitsprobleme

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Klimawandel schadet dem Immunsystem. Einer neuen internationalen Studie mit Schweizer Beteiligung zufolge verstärken Klimaerwärmung, Luftverschmutzung und der Rückgang der Artenvielfalt Gesundheitsprobleme wie Asthma, Allergien und Krebs. „Der Klimawandel stellt eine existenzielle Bedrohung für die Gesundheit von Menschen, Tieren und das gesamte Ökosystem dar“, schrieb das Forschungsteam in der Studie.

Der Rückgang der Artenvielfalt und die Verstädterung hätten die positiven Umwelteinflüsse verringert, erklärten die Forschenden, deren Ergebnisse am Donnerstag in der Fachzeitschrift „Frontiers in Science“ veröffentlicht wurden. Für ihre Studie haben die Forschenden den aktuellen Wissensstand zum Einfluss von Klimawandel und Umweltverschmutzung auf das Immunsystem zusammengetragen.

Das menschliche Immunsystem entwickelt sich im Laufe der Zeit und reagiert auf alles, was es umgibt. Von der Nahrung bis zur Luft, die eingeatmet wird. Durch den Kontakt mit einer Vielzahl von Mikroben und Chemikalien in der Umwelt lernt das Immunsystem, was gefährlich ist und aus dem Körper entfernt werden muss und was harmlos ist und ignoriert werden kann.

„Aus evolutionärer Sicht passt sich das Immunsystem ständig an, um auf die Umwelt zu reagieren; die jüngsten Veränderungen waren jedoch zu schnell, als dass sich unser Immunsystem angemessen hätte anpassen können“, sagte die Erstautorin Ioana Agache von der Transilvania Universität Brasov in Rumänien in einer Mitteilung des Fachblatts zur Studie.
Der Rückgang der Artenvielfalt und die Verstädterung hätten die „positiven“ Umwelteinflüsse verringert, erklärten die Forschenden. Dies trage dazu bei, dass sich das Immunsystem nicht mehr richtig entwickeln könne.

Gleichzeitig seien die Menschen zunehmend „negativen“ Belastungen ausgesetzt. So gebe es wegen der steigenden Temperaturen und des höheren CO2-Gehalts in der Luft länger im Jahr, mehr und für die Gesundheit schädlichere Pollen in der Luft. Außerdem seien Waldbrände sowie Sand- und Staubstürme durch den Klimawandel häufiger geworden, was zu mehr Rauch und Sandpartikeln in der Luft führe. Durch die Zunahme von Überschwemmungen und starken Regenfällen im Zuge des Klimawandels komme es zudem auch vermehrt zu Schimmelbildung in Haushalten, insbesondere in schlecht klimatisierten Häusern.

Temperatur-Stress

Dazu kommen Stressfaktoren wie ungewöhnlich hohe Temperaturen, denen Menschen in der Folge des Klimawandels vermehrt ausgesetzt sind, wie es in der Studie hieß. Diese Veränderungen sind laut den Forschenden die Hauptursachen für den jüngsten Anstieg von Allergien, Asthma, Krebs und anderen immunvermittelten Krankheiten. Personen mit niedrigem sozioökonomischem Status oder Vorerkrankungen sind besonders gefährdet, ebenso wie sehr junge und ältere Menschen.

Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel, sowie Maßnahmen zur Begrenzung des Klimawandels seien von entscheidender Bedeutung für die Gesundheit, schrieben die Forschenden in der Studie. „Solche Interventionen bieten auch eine gute wirtschaftliche Rentabilität: Für jeden US-Dollar, der für Klimaschutz ausgegeben wird, werden mindestens drei US-Dollar durch gesundheitliche Vorteile eingespart, vor allem durch eine Verringerung von Krankheiten wie Asthma und Allergien“, fügten sie an.

An der Studie unter Leitung von Kari Nadeau von der Harvard University in den USA waren auch die Universität-Zürich-Forscher Cezmi und Mubeccel Akdis und Yasutaka Mitamura beteiligt.

(APA/sda/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖGK stellt Ärzte für offene Kassenstellen an

ÖGK stellt Ärzte für offene Kassenstellen an

Unabhängig von Alter, Wohnort oder Einkommen solle jeder und jede die Behandlung erhalten, die notwendig sei, wurde seitens der Kasse erklärt. Um dies weiterhin zu gewährleisten, seien innovative Konzepte notwendig. Insgesamt sei die allgemeinmedizinische Versorgung in Österreich sehr gut, 97 Prozent aller Planstellen besetzt.

Merklich höheres Sterberisiko durch Einsamkeit und isoliertes Leben

Merklich höheres Sterberisiko durch Einsamkeit und isoliertes Leben

Einsamkeit sei "ein subjektives Gefühl der Not", so die Studienautoren. Die Folge: eine verstärkte Ausschüttung des Stresshormons Cortisol, das seinerseits wiederum negative Auswirkungen auf Körperfunktionen habe.