Neue Therapie könnte Alzheimer-Verlauf verlangsamen

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Bei Alzheimer können mit den verfügbaren Medikamenten lediglich die Symptome behandelt werden, eine Heilung ist aber nicht möglich. Hoffnung wecken nun neue Antikörpertherapien, mit denen die krankhaften Prozesse im Gehirn der Betroffenen positiv beeinflusst werden könnten und der Verlauf der Krankheit somit verlangsamt werden könnte. Ein entsprechender Wirkstoff wird derzeit getestet.

„Trotz immenser Anstrengungen und weltweiter Forschungsaktivität erbrachten 99 Prozent aller Alzheimer-Studien negative Ergebnisse“, sagte der Neurologe Andreas Winkler, Vizepräsident von „Alzheimer Austria“ und Leiter des Forschungsinstituts Neuromed. Eine neue Therapieform könnte dies aber ändern: Dabei handelt es sich um Eiweißinfusionen, die sich gegen die Alzheimer-typischen Amyloid-Ablagen im Gehirn richten und den Krankheitsverlauf verlangsamten könnten.

Sicher, einfach zu verabreichen, kostengünstiges

Um so eine Therapieform handelt es sich auch bei „Advance“, einer internationalen klinischen Phase-II-Alzheimerstudie mit dem Leitwirkstoff AD04. Wie der Ärztliche Leiter des Biotech-Unternehmens Advantage Therapeutics, Achim Schneeberger, erläutert, moduliert die neuartige Therapie Reaktionen des Immunsystems, insbesondere die im Gehirn, womit die pathologischen Prozesse der Patientinnen und Patienten positiv beeinflusst werden können.

In die Studie werden demnach 122 Patienten eingeschlossen und jeweils über zwölf Monate behandelt. Neben der Studienmedikation haben die Teilnehmer auch Zugang zur aktuellen Standardtherapie. „Unser kurzfristiges Ziel ist die Bestätigung des AD04-Effekts durch die ‚Advance‘-Studie. Gelänge dies, stünde den Patientinnen und Patienten ein sicheres, einfach zu verabreichendes und kostengünstiges Medikament zur Verfügung, das deren Krankheitsverlauf verlangsamt“, sagte Schneeberger.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

China bezeichnet WHO-Kritik als „respektlos“

China bezeichnet WHO-Kritik als „respektlos“

Kritik sei "beleidigend und respektlos", so der Leiter des chinesischen Zentrums für Seuchenkontrolle und -prävention. Die WHO hatte zuvor "mangelnde Offenlegung von Daten" kritisiert.

Biden fördert per Verordnung Gesundheitsforschung für Frauen
US-Wahlkampf

Biden fördert per Verordnung Gesundheitsforschung für Frauen

Das Vorhaben kommt zu einer Zeit, zu der Biden und seine Demokratische Partei darauf setzen, bei den Präsidentschafts- und Kongresswahlen im November bei der weiblichen Wählerschaft punkten zu können.

Schweizer Forscher entwickeln neuen Sensor zur Krebserkennung

Schweizer Forscher entwickeln neuen Sensor zur Krebserkennung

Mit einem einfachen Bluttest Krebs in wenigen Minuten erkennen: Wissenschafter der Universität Freiburg in der Schweiz kommen diesem Ziel einen Schritt näher. Mit einem neuen Nanosensor können sie von Krebs stammende Biomarker schnell und präzise nachweisen. Diese Resultate wurden kürzlich im Fachblatt "Biosensors and Bioelectronics" veröffentlicht.