Neues aus der Welt der Gesundheits­wirtschaft im Februar 2023

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Redaktion

In unserem neuen Newsletter geben wir Ihnen einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Events aus dem Bereich der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens. Außerdem haben wir für Sie ein Gewinnspiel vorbereitet. So viel sei jetzt schon verraten: Berlin calling!

Wissen Sie, wie es um die Großwetterlage im österreichischen Gesundheitssystem steht? Kennen Sie schon das vorläufige Programm des im kommenden Juni stattfindenden 13. Österreichischen Gesundheitswirtschaftskongress‘? Haben Sie alle wichtigen Termine für die kommenden Monate im Blick? Das alles und noch vieles mehr erfahren Sie in unserem Februar-Newsletter.

Sie können auch diesmal wieder spannende Neuigkeiten, Hintergrundberichte und Gastkommentare von Expertinnen und Experten aus dem Gesundheitsbereich lesen. Im Fokus stehen dabei Neuerungen im Segment Digital Health: von einer digitalen Plattform, die die Kommunikation mit Patientinnen und Patienten erleichtert, bis hin zu Clinical Solutions, die die medizinischen Fachkräfte dabei unterstützen, ihre klinische Arbeit zu verbessern. Oder webbasierte KIS für Kliniken und Rehazentren – und Telegesundheitsdienste, mit denen man die funktionale Gesundheit erfassen und so Gesundheitsveränderungen frühzeitig erkennen kann.

Die größte Überraschung kommt am Schluss:

Wir verlosen 30 Eintrittskarten im Wert von je 179 Euro für die DMEA 2023 in Berlin. Klicken Sie rein und nehmen Sie gleich an unserem Gewinnspiel teil.

Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen und viel Glück!

Lesen Sie hier unseren aktuellen Newsletter. Falls Sie noch keinen Newsletter von uns erhalten, können Sie diesen hier kostenlos abonnieren.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Verhütung: Neue Chance auf „Pille“ für Männer

Verhütung: Neue Chance auf „Pille“ für Männer

Das Gen Arrdc5 dürfte eine zentrale Rolle bei der Samenproduktion spielen. Das Gen findet sich exklusiv in Hodengewebe von Säugetierarten. Defekte führen bei Männern zu Unfruchtbarkeit.

EVOTEC: 7,5 Millionen Euro für Entwicklung von COVID-19-Medikament

EVOTEC: 7,5 Millionen Euro für Entwicklung von COVID-19-Medikament

Bei der Entwicklung wurden Assays eingesetzt, die das Unternehmen im Rahmen seiner globalen Initiative zur Vorbereitung auf Pandemien entwickelt hat.

HBM4EU: Die Europäische Biomonitoring Initiative

HBM4EU: Die Europäische Biomonitoring Initiative

Das Projekt HBM4EU hat zum Ziel, Schadstoffe effizienter messen zu können. Deshalb legte HBM4EU den Fokus auf die Entwicklung eines europaweiten Human-Biomonitorings, wofür mit verschiedenen Ländern und Institutionen kooperiert wurde. Dadurch soll erreicht werden, dass nicht nur Risikogruppen, sondern auch Menschen, die in bestimmten Industriebereichen mit höherer chemischer Belastung tätig sind, weniger von Schadstoffen belastet werden.