NÖ Inklusionspreis geht an das Landesklinikum Wiener Neustadt

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Der Preis für Niederösterreich geht an das Projekt „Auf Augenhöhe – PatientInnenbegleitung in Gebärdensprache“ des Landesklinikums Wiener Neustadt, wo Gesundheit für alle gelebte Realität ist.

„Wiener Neustadt hat sich als ein Zentrum für Spitzenmedizin in Niederösterreich etabliert – und dazu gehört auch, für Patientinnen und Patienten mit besonderen Bedürfnissen Barrierefreiheit zu schaffen. Daran arbeiten wir im Land Niederösterreich täglich“, so LH-Stv. Dr. Stephan Pernkopf über das Gewinnerprojekt aus dem Landesklinikum Wiener Neustadt.

„Gehörlose Menschen werden mangels entsprechender sprachlicher Barrierefreiheit vielfach diskriminiert; im Bereich der Gesundheit kann das dramatische Folgen haben. Das Projekt des Landesklinikums Wiener Neustadt, gehörlose PatientInnen in Gebärdensprache zu begleiten, ist daher von herausragender Bedeutung und wird hoffentlich von anderen Krankenhäusern aufgegriffen werden“, so Behindertenanwalt Dr. Hansjörg Hofer.

Barrieren bei medizinischen Themen

„Das Landesklinikum Wiener Neustadt verfügt über ein besonders engagiertes, hochprofessionelles Pflegeteam. Wir haben das Projekt von Anfang an voll unterstützt und freuen uns, dass diese Initiative auch entsprechende Anerkennung gefunden hat“, freut sich die Pflegedirektorin des Landesklinikums, Christa Grosz, MBA, MBA über die Auszeichnung.

Die Initiatorin des Projekts DGKP Sarah Kaspar erzählte bei der Preisverleihung von ihren Erfahrungen: „Ich habe vor elf Jahren begonnen, Gebärdensprache zu lernen. In Gesprächen waren häufig verschiedenste Barrieren im medizinischen Bereich Thema. Dadurch entstand der Wunsch, den Beruf der Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerin mit der Gebärdenkompetenz zu verbinden. Die Landesgesundheitsagentur und das Klinikum förderten auf jede Weise die Umsetzung meiner Idee.

Ich habe in meiner Arbeit die Möglichkeit, etwas zu gestalten, und erlebe viel Dankbarkeit und positive Resonanz sowohl von den Patientinnen und Patienten als auch im Team und von meinem Arbeitgeber, dem Landesklinikum. Das motiviert mich, meinen eingeschlagenen Weg jeden Tag weiterzugehen.“

Das Projekt „Auf Augenhöhe“ hat das Ziel, die Patientensicherheit durch Begleitung in Gebärdensprache und Abbau von Barrieren zu erhöhen – und zwar nicht nur für die Patientinnen und Patienten selbst, sondern auch durch Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mögliche Barrieren werden analysiert und Lösungen gefunden, die sich in den Klinikalltag optimal integrieren lassen. So ist das Landesklinikum Wiener Neustadt österreichweit das erste Klinikum, das einen Gebärdensprachkurs für das Personal anbietet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Altersforschung: Frauen werden älter – aber auch kränker

Altersforschung: Frauen werden älter – aber auch kränker

Wissenschafterinnen und Wissenschafter sind der Frage nachgegangen, ob und wie sich der Gendergap im Hinblick auf Gesundheit und Pflege verändert - mit ernüchternde Erkenntnissen.

Erste Babys in Großbritannien mit Erbgut von drei Menschen geboren

Erste Babys in Großbritannien mit Erbgut von drei Menschen geboren

Es ist nicht das erste Mal weltweit, dass Babys mit drei genetischen Elternteilen auf die Welt gekommen sind. Ähnliche Fälle gab es 2016 in Mexiko und 2019 in Griechenland. Die Technik der Mitochondrial Replacement Therapy (Mitochondrien-Austauschtherapie) wird angewandt, um Schäden zu vermeiden, die durch vererbbare Defekte entstehen könnten.

Kleines Risiko für H5N1-Tier-Mensch-Übertragung in Städten
Vogelgrippe

Kleines Risiko für H5N1-Tier-Mensch-Übertragung in Städten

Ein Forscherteam hat in der Stadt New York das hochpathogene H5N1-Vogelgrippevirus nachgewiesen. Bisher konzentriere man sich bei der Überwachung des mittlerweile weltweit nachgewiesenen H5N1-Virus vor allem auf Geflügelfarmen und ländliche Gegenden.