ÖÄK-Mayer zu Personalmangel in Spitälern: "Braucht nicht viel und das System kippt endgültig"

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Der Personalmangel in den österreichischen Spitälern spitzt sich zu: Insbesondere in Wien und Tirol, wo es aktuell immer wieder zu Ambulanzschließungen und Bettensperren kommt, ist der Spitalsbetrieb punktuell schwer bis gar nicht mehr aufrechtzuerhalten, aber auch in den übrigen Bundesländern wird es eng. „Es braucht nicht viel und das System kippt endgültig und unaufhaltsam“, skizziert Harald Mayer, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der angestellten Ärzte. „Kommen zum eklatanten, generellen Personalmangel in unseren Spitälern nur wenige Krankenstände oder selbst notwendiger Urlaub hinzu, ist eine Schließung einer ganzen Abteilung oft unausweichlich.“

„Corona hat ja schon deutlich gezeigt: bevor uns die Betten ganz ausgehen, geht uns sowieso das Personal aus. Diesen Stehsatz wiederhole ich nun schon seit Jahren. Und seit Jahren liegen der Politik unsere Konzepte vor, wie das zu verhindern ist – geschehen ist leider nichts“, unterstreicht Mayer. Die einfache Rechnung: Es braucht mehr Personal – und zwar durch die Investition in neue Dienststellen, durch die Nachbesetzung offener Stellen und das Anbieten von bereits bewilligten Ausbildungsstellen. Der kommende Finanzausgleich stelle eine gute Möglichkeit dar, den Bundesländern die notwendigen finanziellen Mittel für das fehlende Personal zur Verfügung zu stellen.

Brennendes Thema

„Das sind die wichtigsten drei Punkte, auf die wir gebetsmühlenartig seit Jahren hinweisen. Aber man hört uns einfach nicht zu!“, ärgert sich Mayer. „Vielleicht hört man uns ja am 22. September nochmal genauer zu, wenn wir uns mit einer von der Bundeskurie für angestellte Ärzte initiierten Enquete, die wir zusammen mit der MedUni Wien veranstalten, mit Experten aus den Bereichen Spitalswesen, Medizin und Forschung – aus dem öffentlichen wie aus dem privaten Bereich – die Frage stellen ‚Wieviel Personal braucht das Spital?‘ Damit unterstreichen wir auch nochmals, wie wichtig uns dieses brennende Thema ist.“

Enquete „Wieviel Personal braucht das Spital?“, 22. September 2022, 14-17:30 Uhr, Van Swieten Saal der MedUni Wien, Van-Swieten-Gasse 1a, 1090 Wien.
Weitere Infos hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Studie: Neu entwickelter Corona-Impfstoff aus Österreich könnte vor Omikron und anderen Varianten schützen

Studie: Neu entwickelter Corona-Impfstoff aus Österreich könnte vor Omikron und anderen Varianten schützen

Der an der MedUni Wien entwickelte Impfstoff liefert vielversprechende Daten

St. Anna Kinderkrebsforscher Davide Seruggia erhält FWF-Förderung

St. Anna Kinderkrebsforscher Davide Seruggia erhält FWF-Förderung

Ein vom FWF gefördertes Projekt an der St. Anna Kinderkrebsforschung zielt darauf ab, die krebserregende Aktivität des Proteins MYC hintanzuhalten.