Ausschreibung für Zentrum für postvirale Erkrankungen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die Ausschreibung für das Nationale Referenzzentrum für Postvirale Syndrome ist am Freitag vom Gesundheitsministerium veröffentlicht worden. Bis 6. Mai können sich Expertinnen und Experten bewerben. Wer das Referenzzentrum betreibt, wird im Sommer feststehen, teilte das Büro von Minister Johannes Rauch (Grüne) mit. Das Referenzzentrum soll das Wissen zu postviralen Erkrankungen in Wissenschaft und Praxis verbessern, insbesondere zu Long- und Post-Covid sowie ME/CFS.

Für Medizinerinnen und Mediziner, Betroffene und deren Angehörige soll die Einrichtung einen spürbaren Beitrag zu einer besseren Diagnostik und Versorgung leisten. Auch Grundlagen für fachliche und politische Entscheidungen wird das Referenzzentrum aufbereiten, hieß es in einer Aussendung. Für die kommenden drei Jahre werden insgesamt eine Million Euro bereitgestellt.

Weiterführende Infos finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

NÖ LGA initiiert erstmals Opferschutz-Konferenz mit über 15 Institutionen

NÖ LGA initiiert erstmals Opferschutz-Konferenz mit über 15 Institutionen

Die Zahlen sind erschreckend: 2020 und 2021 wurden 60 Frauen österreichweit ermordet, häufig von ihren (Ex-)Partnern oder Familienmitgliedern - alleine fünf davon in Niederösterreich. Daher ist es umso wichtiger, den Betroffenen schnell zu helfen.

Reich rechnet mit weiteren Medikamentenlieferungen

Reich rechnet mit weiteren Medikamentenlieferungen

Die Verantwortung für die aktuelle Situation sah sie bei der Pharmaindustrie. Aktuell gibt es in ganz Europa Engpässe bei Medikamentenlieferungen.