Gesundheit - Ärztekammer beklagt Ausfälle beim E-Card-System

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die Ärztekammer hat am Dienstag Systemausfälle beim E-Card-System beklagt. Nach einem ORF-Bericht vom Montag, wonach es in Niederösterreich zu Ausfällen gekommen sei, erklärte die Ärztekammer nun, die Probleme würden nicht nur Niederösterreich, sondern etwa auch die Steiermark und Salzburg betreffen. Seitens des Dachverbands der Sozialversicherungsträger hieß es zur APA, im November sei es an insgesamt vier Tagen „mitunter zu etwas längeren Response-Zeiten“ gekommen.

„Die Beschwerden häufen sich, durch Systemausfälle verlängern sich die Wartezeiten, Zeitverluste bei der Patientenversorgung sind die Folge“, hieß es in einer Aussendung der Ärztekammer (ÖÄK) vom Dienstag. „Zu klagen, dass wir zu viele Wahlärzte und zu wenig Kassenärzte haben, gleichzeitig aber den Kassenärzten nicht mal eine funktionierende E-Card-Technik zur Verfügung zu stellen, das geht nicht zusammen“, sagte Edgar Wutscher, Obmann der Bundeskurie der niedergelassenen Ärzte der Ärztekammer. „Die Sozialversicherung hat dafür Sorge zu tragen, dass die niedergelassenen Kassenärzte nicht auch noch bei der Elektronik behindert werden“, so Wutscher. Diese Infrastruktur müsse endlich „ordentlich mit Ressourcen ausgestattet werden“.

Unmut über Ausfälle

Es sei nicht das erste Mal, dass die Kassenärzte mit technischen Ausfällen kämpfen müssen. Die Sozialversicherung solle endlich ihre Hausaufgaben machen „und nicht – wie in anderen Bereichen – alles schönreden und bestreiten“, betonte auch Dietmar Bayer, der stellvertretende Kurienobmann der niedergelassenen Ärzte der ÖÄK. Der Unmut über die technischen Ausfälle sei „riesengroß“, so Bayer, der auch Ausgleichszahlungen forderte. Denn jeder einzelne Ausfall bedeute einen Mehraufwand, „allein schon bei der Patientendokumentation“.

Seitens des Dachverbands der Sozialversicherungsträger hieß es auf APA-Anfrage, im November sei es an vier Tagen zu derartigen Problemen gekommen. „In einigen Fällen musste – abhängig von der benutzen Software – die Anfrage wiederholt werden“, so das schriftliche Statement. Die Nutzung der E-Card-Web-Oberfläche sei „zu jeder Zeit uneingeschränkt möglich“ gewesen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Willentliche Änderung der Pupillengröße wirkt gegen Stress

Willentliche Änderung der Pupillengröße wirkt gegen Stress

Diese Erkenntnis habe ein enormes Potenzial für die Behandlung von Stress und Angststörungen, schrieben die Forscherinnen und Forscher.

Neue Therapien für Blutkrebs können Leben verlängern

Neue Therapien für Blutkrebs können Leben verlängern

In vielen Fällen konnten Erkrankungen, die noch vor zwei Jahrzehnten tödlich verlaufen sind, in chronische Krankheiten umgewandelt werden. Anlässlich des internationalen Awareness-Monats Blutkrebs im September informierten Expertinnen und Experten in Wien über neue Therapien.

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) „Made in Hamburg“

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) „Made in Hamburg“

Das Unternehmen aidhere wurde 2019 gegründet und plant, bis 2025 einer der größten Entwickler und Anbieter digitaler Therapeutika in Europa zu werden. Mehr als 250.000 Patientinnen und Patienten sollen dann von digitalen Gesundheitsanwendungen profitieren.