Paracelsus Medizinische Privatuniversität bis 2033 reakkreditiert

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) in Salzburg ist nach einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts bis 2033 reakkreditiert worden. Das teilte die Uni in einer Aussendung mit. Ursprünglich hatte die Akkreditierungsbehörde AQ Austria die erneute Zulassung der Uni nur bis 2027 ausgesprochen – nach einem Rechtsmittel kamen nun sechs weitere Jahre dazu.

Zuletzt gab es diverse Verfahren rund um die Reakkreditierung von Humanmedizin-Studien an Privatuniversitäten. So verweigerte die AQ Austria sowohl der Sigmund Freud Privatuniversität (SFU) in Wien als auch der Danube Private University (DPU) Krems die erneute Zulassung ihrer Humanmedizin-Masterstudien. Beide ergriffen Rechtsmittel, der Bescheid zur SFU wurde zuletzt aufgehoben.

Erste Reakkreditierung einer ganzen Einrichtung

Im Fall der 2002 erstmals zugelassenen PMU ging es dagegen nicht um die Reakkreditierung eines Studiums, sondern der ganzen Einrichtung. Die AQ Austria reakkreditierte diese im Jahr 2021 wie bisher für sechs Jahre – dies war der PMU allerdings zu wenig, da das entsprechende Gesetz ab der zweiten Reakkreditierung auch eine längere Frist (bis zu zwölf Jahre) vorsieht. Dem folgte das Bundesverwaltungsgericht nun.

Bereits Anfang des Jahres akkreditierte die AQ Austria außerdem ein Bachelorstudium Humanmedizin sowie ein Masterstudium Humanmedizin an der PMU. Dabei handelt es sich um eine Umwandlung des bisherigen Diplomstudiums.

(APA)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Psychotherapie-Ausbildung könnte an öffentliche Unis wandern

Psychotherapie-Ausbildung könnte an öffentliche Unis wandern

Noch laufen Verhandlungen. Darüber, die Ausbildung an die Unis zu holen, herrscht laut Grünen-Gesundheitssprecher Ralph Schallmeiner Konsens.