Pfizer und BioNTech fechten Moderna-Patente an

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der US-Pharmakonzern Pfizer und sein deutscher Partner BioNTech beantragen in den USA die Aufhebung der Patente von Moderna auf die Corona-Impftechnologie. Die beiden Patente seien „unvorstellbar allgemein“ und deckten eine Grundidee ab, die schon „lange bekannt“ war, erklärten die Impfstoffhersteller vor der Beschwerdekammer des US-Patentamts. Die Pharmahersteller legten auch Einspruch gegen ein drittes, verwandtes Moderna-Patent ein.

Vertreter von Moderna reagierten zunächst nicht auf eine Anfrage zur Stellungnahme. Moderna wirft den beiden Konkurrenten vor, ihre Patentrechte an der Boten-RNA-Impfstoff-Technologie im Zusammenhang mit der Entwicklung des Corona-Impfstoffs in drei Fällen verletzt zu haben. Dieser Fall ist einer von mehreren, die von Biotech-Unternehmen angestrengt wurden, um Patentgebühren für den erfolgreichen Impfstoff von Moderna, Pfizer und BioNTech zu erhalten. Pfizer hat im vergangenen Jahr 37,8 Milliarden Dollar mit dem Verkauf seines Impfstoffs Comirnaty eingenommen, Moderna 18,4 Milliarden Dollar mit dem Impfstoff Spikevax.

((APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Spitäler – Warnstreik in Wiener Notaufnahme angekündigt

Spitäler – Warnstreik in Wiener Notaufnahme angekündigt

Am 30. Juni wird es in der Zentrale Notaufnahme der Klinik Ottakring zu einem Warnstreik des ärztlichen Personals kommen. Im Gesundheitsverbund zeigte man sich erstaunt.

UNAIDS: Immunschwächekrankheit soll bis 2030 besiegt werden

UNAIDS: Immunschwächekrankheit soll bis 2030 besiegt werden

2022 waren nach UNAIDS-Schätzungen 39 Millionen Menschen weltweit mit dem Aids-Virus HIV infiziert. 1,3 Millionen Menschen steckten sich neu an. 9,2 Millionen Menschen wurden noch nicht behandelt, darunter 600.000 Kinder. 630.000 Menschen starben durch Aids.

Uni-Professor und Ex-Kages-Chef tödlich verunglückt

Uni-Professor und Ex-Kages-Chef tödlich verunglückt

Werner Leodolter, Ex-Vorstand der steirischen Spitalsgesellschaft Kages, war ein angesehener IT-Spezialist, Datenanalyst und politischer Vordenker. Noch vor zwei Wochen war er Vortragender beim Gesundheitswirtschaftskongress in Wien.