Pharmakonzern Novartis konkretisiert Abspaltung von Sandoz

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis treibt seine Pläne für die Abspaltung der Tochter Sandoz voran. Die Generikasparte soll um den 4. Oktober herum an die Börse kommen. Die Aktionäre sollen für fünf Novartis-Aktien jeweils eine Sandoz-Aktie erhalten, wie der Arzneimittelhersteller am Freitag mitteilte.

Nach langer strategischer Überprüfung hatte Novartis im vergangenen August angekündigt, Sandoz als eigenständiges Unternehmen abspalten zu wollen. Die Aktionäre sollen nun in einer außerordentlichen Generalversammlung am 15. September 2023 über die Pläne abstimmen. Der entsprechende Kotierungsprospekt sei veröffentlicht worden, so Novartis.
Die Generikasparte soll sowohl an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange als auch über ein sogenanntes ADR-Programm (American Depositary Receipts) an der Börse in New York (NYSE) notieren.

Der Spin-off soll durch die Ausschüttung einer Sachdividende von Sandoz-Aktien und ADR an die Aktionärinnen und Aktionäre von Novartis umgesetzt werden. Daher gehört die Abstimmung über eine außerordentliche Ausschüttung in Form einer Sachdividende denn auch zu den Punkten, über die die Aktionäre entscheiden sollen. Ein zweiter Punkt betrifft die Herabsetzung des Aktienkapitals der Novartis AG im Zusammenhang mit dem Spin-off.

Mit der Abspaltung vollzieht Novartis den Wandel in einen reinen, fokussierten Pharmakonzern. Schon vor Jahren hatte Novartis die Augensparte Alcon abgespalten und als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht. Es folgten diverse strategische Veränderungen, die ebenfalls zum Ziel hatten, die Strukturen zu straffen und so konkurrenzfähiger zu werden.

(APA/awp/sda/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gesundheitsnotstand: Österreichweit 2.775 Spitalsbetten gesperrt

Gesundheitsnotstand: Österreichweit 2.775 Spitalsbetten gesperrt

Erstmals in Österreich wurden von der Gewerkschaft bundesweite Zahlen zum Pflege- und Ärztemangel erhoben. Österreichweit sind demnach 8,41 Prozent der Betten gesperrt.

Klinikum Malcherhof Baden: Prim. Dr. Attila Gász ist neuer Ärztlicher Direktor

Klinikum Malcherhof Baden: Prim. Dr. Attila Gász ist neuer Ärztlicher Direktor

Seit Mitte Mai komplettiert der 56-jährige Prim. Dr. Attila Gász als Ärztlicher Direktor die Führung im Klinikum Malcherhof Baden. Der gebürtige Ungar ist seit mehr als 25 Jahren als Rheumatologe tätig.