Digitale integrierte Gesundheitsversorgung

Das internationale Projekt digitalLIFE4CE erforscht die digitale Gesundheitsversorgung und verfolgt das Ziel, nachhaltige Kooperationen im zentraleuropäischen Raum aufzubauen.

Bitte melden Sie sich an, um den gesamten Beitrag zu lesen.

nach Login weiterlesen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Weiterlesen

LBI-HTA Cross-Border Health Care und Europäisches HTA-Netzwerk EUnetHTA und Forschungsprojekt AdHopHTA

Die von der EU-Kommission im März 2011 verabschiedete Richtlinie zur grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung wird demnächst (bis Ende 2013) auch in den Mitgliedsstaaten zum verpflichtenden Regelwerk in der nationalen Rechtsprechung. Die Richtlinie regelt die Inanspruchnahme und Kostenerstattung medizinischer Leistungen, die in einem anderen Land als dem eigenen (Patienten-)Herkunftsland erbracht werden. Das Grundprinzip besteht dabei darin, dass den Patientinnen und Patienten in dem Land, in dem die Gesundheitsdienstleistungen in Anspruch genommen werden, dieselbe Kostenerstattung zusteht, die sie bei einer Behandlung im eigenen Land erhalten würden. Health Technology Assessment (HTA) erfährt in dieser Richtlinie (Art 15) eine besondere Betonung: als Unterstützung für qualitativ-hochwertige, sichere, effiziente und quantitativ angemessene Versorgung.

Weiterlesen

AUVA Die Macht des Leitbilds

Welche Macht kann denn so ein Leitbild schon haben, wo es sich dabei doch meistens nur um Lippenbekenntnisse der Geschäftsführung ohne nachhaltigen Effekt handelt? Anfangs sieht alles ganz toll aus: Man veranstaltet groß aufgezogene Workshops, macht die berühmte Ist-Stand-Analyse, überlegt im Führungsgremium spätestens jetzt, wohin man eigentlich rudern will, investiert in einen Berater und hält zuletzt meistens ein Papier mit Antworten auf folgende Fragen in der Hand: Für wen sind wir da und wie behandeln wir ihn? Wie führen wir? Wie gehen wir mit uns und allen anderen um? Ergänzend gibt es noch Hinweise auf die Tradition des Unternehmens...