Rotes Kreuz: Erfolgreiche Blutspende-Kampagne mit ORF, ÖGK und Ärztekammer wird fortgesetzt

Lesedauer beträgt 4 Minuten
Autor: Scho

Über zwei Jahre Corona-Pandemie und auch daraus entstandene Ressourcenprobleme im Krankenpflegepersonalbereich hatten verheerende Auswirkungen auf das österreichische Blutspendewesen. Krankenstände und aufgrund der Homeoffice-Situation abgesagte Blutspendeaktionen in Unternehmen und Hochschulen haben dazu geführt, dass vor etwa zwei Monaten die Blutlagerstände in Österreich auf ein absolutes Rekord-Tief abgesunken waren.

Der daraufhin erfolgte, bundesweite Aufruf an die österreichische Bevölkerung wurde mit großer Solidarität beantwortet: „Dank der großartigen Unterstützung der österreichischen Bevölkerung konnten wir innerhalb von nur zwei Wochen den Blutlagerstand wieder stabilisieren! Täglich sind Hunderte Menschen gekommen, um ihr Blut zu spenden! Blut rettet Leben, und ich möchte mich bei allen bedanken die schon bisher unserem Aufruf nachgekommen sind. Entscheidend für die Versorgung der Spitäler in den kommenden Monaten aber wird sein, dass neben unseren treuen, regelmäßigen Spenderinnen und Spender auch viele junge Menschen das Blutspenden als solidarischen Akt für sich und andere entdecken. Daher freue ich mich sehr, dass die gemeinsame Kampagne mit dem ORF, der Österreichischen Gesundheitskasse und der Österreichischen Ärztekammer als neuem Partner wieder aufgenommen wurde“, so Rotkreuz-Generalsekretär Michael Opriesnig.

Die Sommerzeit ist generell besonders herausfordernd für die Blutaufbringung. Deshalb starteten der Österreichische Rundfunk (ORF), die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) und das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) im vergangenen Jahr gemeinsam die Kampagne „Gib dein Bestes: Blut spenden – Leben retten“, um die Vollversorgung der österreichischen Spitäler mit Blutkonserven sicher zu stellen. Diese Werbekampagne wird nun auch mit Unterstützung der österreichischen Ärztekammer fortgesetzt.

InfluenzerInnen als Blut-Botschafter

Die Radio- und TV-Spots sind bereits im ORF zu hören und sehen. Ein besonderer Fokus wird auch auf digitale Kanäle gelegt. Die Kampagne wird u.a. in der ORF-TVthek, auf orf.at und in den Sozialen Netzwerken laufen.

Auch InfluencerInnen zeigen sich als BotschafterInnen der Blutspende und motivieren junge Menschen, ihr Bestes zu geben.

ORF-Generaldirektor Roland Weißmann: „Es ist dem ORF ein großes Anliegen, die gemeinschaftliche Bereitschaft in Österreich zu stärken und Menschen für das Blutspenden zu motivieren. Deshalb unterstützt der ORF als Plattform der Gesellschaft die diesjährige Blutspende-Kampagne wieder in all seinen Medien, besonders auch im digitalen Bereich, darunter auf orf.at, der ORF-TVthek und auf unseren Social Media Kanälen. Dank gilt allen Spenderinnen und Spender, die mit Ihren Blutspenden lebenswichtige Unterstützung leisten.“

Andreas Krauter, Chefarzt der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK): „Jede und jeder von uns kann plötzlich auf Spenderblut angewiesen sein. Sei es durch einen Unfall oder, was viel häufiger vorkommt, aufgrund einer Erkrankung. Blutprodukte sind lebenswichtig, wenn bestimmte Blutgerinnungsfaktoren nicht gebildet werden können, etwa bei einer Chemotherapie oder aufgrund eines angeborenen Defekts. Jede Spenderin und jeder Spender leistet einen entscheidenden Beitrag, Leben zu retten – vor allem auch deswegen, weil Blut nach wie vor nicht künstlich hergestellt werden kann und deswegen der Bedarf für kranke oder verletzte Menschen durch freiwillige Blutspenden gedeckt werden muss.“

Dramatische Situation droht

Johannes Steinhart, Präsident der Österreichischen Ärztekammer, betont dazu: „Ohne Blutspenden drohen uns dramatische Situationen. Wir mussten in diesem Sommer schon erleben, dass Operationen wegen fehlender Blutkonserven verschoben werden mussten.“ Zum Glück sei es durch öffentliche Appelle, auch von der Ärztekammer, zu einer Erholung der Situation gekommen. Doch Steinhart betont: „Wir brauchen kontinuierlich neue Blutspenden und ein relevantes Polster. Die Konserven sind nur 42 Tage haltbar. Jede Blutspenderin und jeder Blutspender rettet damit Menschenleben. Daher unterstützt die Österreichische Ärztekammer sehr gerne diese wichtige Kampagne.“

In Österreich wird alle 90 Sekunden eine Blutkonserve benötigt, das sind fast 1.000 Blutkonserven am Tag. Jedoch gehen nur 3,56% der Bevölkerung im spendefähigen Alter zur Spende. Im Notfall zählt Blut zu den wichtigsten Medikamenten und kann bis heute – trotz des Fortschritts in Medizin und Technik – durch nichts ersetzt werden. Um Patientinnen und Patienten in den österreichischen Krankenhäusern lückenlos mit sicheren Blutkonserven versorgen zu können, ist das Österreichische Rote Kreuz auf zahlreiche freiwillige Blutspenderinnen und Blutspender angewiesen.

Blutspenden können alle Personen vom 18. bis zum 70. Geburtstag, die gewisse gesundheitliche und gesetzliche Kriterien erfüllen. Zur Blutspende ist ein amtlicher Lichtbildausweis notwendig.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neue Möglichkeit zur bioptischen Brustuntersuchung im LKH Rottenmann

Neue Möglichkeit zur bioptischen Brustuntersuchung im LKH Rottenmann

Ab sofort steht im Radiologischen Institut des Standortes Rottenmann eine Einrichtung zur röntgengesteuerten (stereotaktischen) Biopsie der Brustdrüse zur Verfügung.

ÖGKV: Scheitert auch diese Pflegereform wieder am Geld?

ÖGKV: Scheitert auch diese Pflegereform wieder am Geld?

Der Österreichische Gesundheits- und Krankenpflegeverband kritisiert: Die Probleme im Akut- und Langzeitpflegebereich steigen drastisch. Die Politik streitet ums Geld.