Rotes Kreuz sagt Danke – Blutnotstand vorerst abgewendet. Aufruf für kommende Wochen und Monate bleibt aber aufrecht

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Nach den zahlreichen medialen Aufrufen – auch durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen und die Bundesregierung – haben in den vergangenen zwei Wochen mehr als zwanzigtausend Menschen in ganz Österreich Blut gespendet. Dadurch ist die Versorgung der Krankenhäuser mit den lebensrettenden Blutkonserven für die nächsten Wochen sicher.

Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer: „Ich möchte mich im Namen aller, denen nun durch Ihre Blutspende geholfen werden kann, bei den vielen Spenderinnen und Spendern für ihren so wertvollen Solidarbeitrag bedanken. Es ist einfach berührend, wenn Menschen vor oder nach der Arbeit zu uns kommen und geduldig in der Schlange warten, um ihr Blut zu spenden. In der Wiener Blutspendezentrale sind in den vergangenen zwei Wochen fast viermal so viele Blutspenden abgenommen worden als sonst. Österreichweit waren es weit über 20.000 Blutspenden. Unsere treuen Spender:innen haben uns wieder unterstützt, es waren aber auch sehr viele Erstspender:innen dabei, was uns besonders freut.“

Erinnerungsservice

Schöpfer bittet gleichzeitig, das Thema auch in den kommenden Wochen und Monaten nicht aus den Augen zu verlieren. Eine kontinuierliche Aufbringung von Blutspenden ist das ganze Jahr über notwendig, weil Blutkonserven nur 42 Tage haltbar sind. Blut ist immer noch nicht künstlich herstellbar, deshalb sind PatientInnen, die das Notfallmedikament Blut brauchen, laufend auf freiwillige Blutspenden aus der Bevölkerung angewiesen. „Wer also noch keine Zeit hatte oder jetzt auf Urlaub fährt, den bitten wir, in den nächsten Wochen oder Monaten Blut spenden zu gehen“, so Schöpfer. Das Rote Kreuz hat dafür unter www.gibdeinbestes.at/erinnerung ein Erinnerungsservice eingerichtet: Nach Eintragung der E-Mail-Adresse wird man an das Blutspenden erinnert, sobald der Andrang zurückgeht. Alle SpenderInnen werden übrigens per SMS informiert, sobald „ihre“ Konserve an ein Krankenhaus ausgeliefert wird.

Blut spenden können Personen ab dem 18. und bis zum 70. Geburtstag, die gewisse gesundheitliche und gesetzlich festgelegte Kriterien erfüllen. Erstspender:innen dürfen zum Zeitpunkt ihrer ersten Spende das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Das Körpergewicht muss mindestens 50 kg betragen. Die Zulassung zur Blutspende erfolgt nach den geltenden Vorgaben bei der Blutspendeaktion vor Ort. Frauen dürfen 4-5 x pro Jahr, Männer bis zu 6 x pro Jahr Blut spenden. Der Mindestabstand zwischen zwei Vollblutspenden muss 8 Wochen betragen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

WHO warnt: Antibiotika-Missbrauch dringend eindämmen

WHO warnt: Antibiotika-Missbrauch dringend eindämmen

Die Erkenntnisse basieren auf einer Umfrage in 14 Staaten in der WHO-Region Europa. Besonders besorgniserregend: In einigen Ländern nahmen mehr als 40 Prozent der Befragten Antibiotika auch ohne Verschreibung.

Mostviertler Businessrun – Landesklinikum Amstetten war mit gleich 14 Teams dabei!

Mostviertler Businessrun – Landesklinikum Amstetten war mit gleich 14 Teams dabei!

Beim 9. Businessrun in Ardagger stellten ganze 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesklinikums Amstetten ihre Sportlichkeit unter Beweis. Auf der 5 km langen Strecke wurde um Sekunden, Puste aber vor allem auch Spenden gekämpft.

Sucht: Eine Million Österreicher mit problematischem Trinkverhalten

Sucht: Eine Million Österreicher mit problematischem Trinkverhalten

Auch wenn die durchschnittliche Menge des konsumierten Alkohols seit den 1970er-Jahren kontinuierlich sinkt, gilt Österreich als "Hochkonsumland". Rund fünf Prozent der Erwachsenen pflegen ein problematisches Trinkverhalten.