Rückschlag für CureVac im Patentstreit mit BioNTech

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das Biotechunternehmen CureVac muss im Patentstreit mit seinem Rivalen BioNTech einen Rückschlag einstecken. Das deutsche Bundespatentgericht erklärte in einem Urteil am Dienstag in München ein von CureVac beanspruchtes Patent für nichtig. Das Patent zu Impfstoffen, das das Europäische Patentamt Curevac erteilt hatte, gelte nicht in Deutschland, sagte der Vorsitzende Richter Walter Schramm.

Das Mainzer Unternehmen BioNTech war mit seinem Covid-19-Impfstoff bekannt geworden, den das Unternehmen mit seinem Partner Pfizer milliardenfach verkauft hat. Der Tübinger Konkurrent CureVac wirft BioNTech vor, damit mehrere Patente verletzt zu haben. BioNTech wiederum lässt prüfen, ob die Schutzrechte CureVacs überhaupt gültig sind.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sandoz enttäuscht bei Börsendebüt

Sandoz enttäuscht bei Börsendebüt

Sandoz-Chef Richard Saynor gab sich allerdings optimistisch: "Als unabhängiges Unternehmen wird Sandoz in der Lage sein, seine zielgerichtete Strategie umzusetzen, die auf eine nachhaltige Führungsposition in der wachsenden und kritischen Generika- und Biosimilar-Branche abzielt."

33 Primärversorgungseinheiten in der „Pipeline“

33 Primärversorgungseinheiten in der „Pipeline“

Mit der Novelle für den Ausbau der PVE werden als Reaktion auf den Kinderärztemangel auch reine Kinder-PVE ermöglicht. Bis 2025 hat die Regierung sich eine Verdreifachung auf 120 Einheiten vorgenommen.