Schwangerschaftsabbruch - Künftig in Tirol bei drei Ärzten

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Die Tiroler Landesregierung aus ÖVP und SPÖ hat sich in der Frage Schwangerschaftsabbruch offenbar auf einen Kompromiss geeinigt. Künftig werden in Innsbruck drei niedergelassene Ärzte – statt wie bisher einer – medizinisch nicht indizierte Schwangerschaftsabbrüche bzw. Abtreibungen vornehmen, berichtete die „Tiroler Tageszeitung“ (Montagsausgabe). Abtreibungen an öffentlichen Krankenhäusern würden hingegen weiter nicht möglich sein.

Die ÖVP hatte in letzterer Frage bereits klar abgelehnt und – im Einklang mit der katholischen Kirche – SPÖ-Soziallandesrätin Eva Pawlata zurückgepfiffen, die sich gegenüber der APA für kostenlose und flächendeckende Abtreibungen an allen öffentlichen Krankenhäusern ausgesprochen hatte. Im schwarz-roten Regierungsprogramm hatten sich die Koalitionäre das Ziel gesetzt, einen „bedarfsgerechten, niederschwelligen, medizinisch qualitätsvollen Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen sicherzustellen, durch den Ausbau des ambulanten Angebotes im niedergelassenen Bereich oder angekoppelt an einer ausgewählten öffentlichen Einrichtung“. Zu letzterem, nämlich dem Angebot an einer öffentlichen Einrichtung, kommt es nun offenbar nicht.

Gesundheitslandesrätin Cornelia Hagele: „Wir sind jetzt mit insgesamt drei niedergelassenen Ärzten nicht schlecht aufgestellt.“

Das Angebot bei den drei niedergelassenen Ärzten wird laut „TT“ übrigens nicht kostenlos sein, sondern es würden weiterhin zwischen 500 und 800 Euro fällig. Räumlichkeiten für die zwei dazukommenden Mediziner würden noch gesucht. Ob das Angebot im Herbst oder mit Jahresanfang steht, war vorerst noch offen. Gesundheitslandesrätin Cornelia Hagele (ÖVP) zeigte sich mit der Lösung jedenfalls zufrieden: „Wir sind jetzt mit insgesamt drei niedergelassenen Ärzten nicht schlecht aufgestellt.“ Die Krankenhauslösung habe man indes hintangestellt. „Das ist nicht unbedingt nötig“, so Hagele.

Soziallandesrätin Eva Pawlata: Ziel müsse es sein, „dass eine medizinische Behandlung, und das ist die Abtreibung, im Spital stattfindet.“

Ein wenig anders tönte es hingegen von Soziallandesrätin Pawlata. Sie blieb dabei, dass es das Ziel sein müsse, „dass eine medizinische Behandlung, und das ist die Abtreibung, im Spital stattfindet.“ Mit dem koalitionären Kompromiss könne sie aber leben, „weil es darum gegangen ist, sich besser aufzustellen und das Angebot niederschwellig zu machen.“ Das sei gelungen. Zudem verwies die Landesrätin darauf, dass es mit einem Härtefallfonds finanzielle Unterstützung für Betroffene gebe.

Dass nach Meinung der Sozialdemokraten die jetzige Lösung zu wenig ist, machte unterdessen die Tiroler SPÖ-Nationalratsabgeordnete und Landesfrauenvorsitzende Selma Yildirim klar. Schwangerschaftsabbrüche an öffentlichen Krankenhäusern zu ermöglichen, das bleibe das klare Ziel der SPÖ. „Davon werden wir auch nicht abrücken“, stimmte Yildirim mit Pawlata überein. Man habe eine Verbesserung erreicht, aber: „Schwangerschaftsabbrüche gehören zur Gesundheitsversorgung und sollen daher an öffentlichen Krankenhäusern durchgeführt werden. Nicht nur in Innsbruck, auch in den Bezirken. Es geht dabei auch um das Selbstbestimmungsrecht der Frauen. Irgendwann wird das auch die ÖVP einsehen müssen.“ Das Angebot müsse niederschwellig sein und die Kosten seien von der Krankenkasse zu tragen, sah Yildirim darüber hinaus noch Handlungsbedarf. „Es ist längst überfällig, einen sicheren, legalen und kostenfreien Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen auch in Tirol zu ermöglichen“, richtete die Nationalratsabgeordnete und Tiroler Vizeparteichefin dem Koalitionspartner gegenüber der APA aus.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Teil des GPS-Systems im Gehirn arbeitet auch als Außen-Radar

Teil des GPS-Systems im Gehirn arbeitet auch als Außen-Radar

Der Mensch sammelt ständig Informationen über die Lage seines Körpers im Raum - also woher man gerade kommt, welche Richtung eingeschlagen und in welche Richtung der Blick gerichtet ist.