Salzburg: Landeskliniken bekommen ab Jänner Doppelspitze

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die Salzburger Landeskliniken, mit 6.800 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber im Gesundheitsbereich im Bundesland, bekommt mit 1. Jänner 2024 eine neue Leitung: Die Tiroler Public Health-Expertin Silvia Lechner und der niederösterreichische Mediziner Thomas Gamsjäger hätten sich im Auswahlverfahren als beste Kandidaten durchgesetzt, gab Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) bei einem Mediengespräch bekannt. Insgesamt hatte es 32 Bewerbungen gegeben.

Lechner hat nach der Ausbildung zur biomedizinischen Analytikerin Gesundheitswissenschaften und Public Health studiert. Sie forschte zwölf Jahre im Bereich der Humangenetik und bringt langjährige Managementerfahrung in Gesundheitseinrichtungen mit. Gamsjäger ist Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Er leitet seit 2013 als ärztlicher Direktor das Universitätsklinikum St. Pölten. Gamsjäger wird in der kollektiven Geschäftsführung schwerpunktmäßig für den medizinischen Bereich zuständig sein, Lechner für die Versorgungsstruktur.

Entscheidung in der zweiten Runde

Die bestmögliche Versorgung der Patienten, hohe medizinische Qualität, gute Rahmenbedingungen für das Personal und eine Verstärkung der Zusammenarbeit mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität nannten die beiden neuen Geschäftsführer als ihre Anliegen.

Angesichts der großen Herausforderungen, vor denen die Gesundheitsversorgung stehe, sei eine Doppelspitze die richtige Entscheidung, sagte Gesundheitslandesrätin Daniela Gutschi (ÖVP). Die Expertise der beiden Kandidaten ergänze sich hervorragend.

Die Ausschreibung war erfolgt, weil der bisherige Klinikchef Paul Sungler mit Jahresende in Pension geht. Die erste Vergabe der Geschäftsführung scheiterte, die Position musste erneut ausgeschrieben werden. In der zweiten Runde wurden auch Nichtmediziner zur Bewerbung eingeladen, gesucht wurde eine Person mit der Option, eine Doppelführung zu bestellen.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Corona-Impfstoff: WHO empfiehlt Verzicht auf Ursprungsvirus

Corona-Impfstoff: WHO empfiehlt Verzicht auf Ursprungsvirus

Die Impfstoffe auf dem Markt verhinderten zwar schwere Erkrankungen, doch der Schutz gegen normale Corona-Symptome sei "begrenzt und weniger dauerhaft".

Gesundheitsreform: Kasse schreibt 100 zusätzliche Ärztestellen aus

Gesundheitsreform: Kasse schreibt 100 zusätzliche Ärztestellen aus

Ein erster Schritt der Reform ist die Ausschreibung der von der Regierung in Aussicht gestellten 100 zusätzlichen Kassenstellen. Auch am österreichweiten Leistungskatalog und Gesamtvertrag mit den Ärzten wird gearbeitet.

Deutscher Virologe Drosten: Die Corona-Pandemie ist vorbei

Deutscher Virologe Drosten: Die Corona-Pandemie ist vorbei

Die Immunität in der Bevölkerung werde nach dem Winter so breit und belastbar sein, dass das Virus im Sommer kaum noch durchkommen könne, so der Virologe.