Oberösterreich: Angebot an Hochschullehrgängen in der Gesundheits- und Krankenpflege ausgebaut

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die FH Gesundheitsberufe OÖ bietet seit Herbst 2018 den Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege in Linz, Ried, Steyr, Vöcklabruck und Wels an. Um die darauf aufbauenden Spezialisierungsausbildungen ebenfalls im tertiären Umfeld anbieten zu können, starteten an der FH Gesundheitsberufe OÖ ab Herbst 2019 die berufsbegleitenden Lehrgänge „Kinder- und Jugendlichenpflege“ sowie „Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege“ am Med Campus V. in Linz. Anfang 2020 kamen gleich vier weitere Hochschullehrgänge dazu: Anästhesiepflege, Intensivpflege, Kinderintensivpflege und Pflege im Operationsbereich. 2022 wurde das Angebot durch den Lehrgang „Pflege bei Nierenersatztherapie“ ergänzt. Seit Jänner 2023 besteht nun auch die Möglichkeit den Hochschullehrgang „Pflegemanagement“ an der FH Gesundheitsberufe OÖ zu absolvieren.

Das basale und mittlere Pflegemanagement trägt im Rahmen der pflegerischen Leitung von Organisationseinheiten in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen die Verantwortung für die Führung sowie das operative Management des Pflegedienstes und hat eine Schlüsselrolle bei der berufsgruppenübergreifenden Zusammenarbeit inne. Der Besuch des Hochschullehrganges ist auch für Angehörige der medizinisch-technischen Berufe bzw. Hebammen möglich.

Alle Hochschullehrgänge werden berufsbegleitend geführt und dauern zwei bis drei Semester. Wie alle Studienangebote der FH Gesundheitsberufe OÖ bietet dabei ein modulares Curriculum in dem Theorie mit Praxis verbunden werden. Die Hochschullehrgänge entsprechen den Vorgaben der Gesundheits- und Krankenpflege Spezialaufgaben-Verordnung bzw. der Gesundheits- und Krankenpflege Weiterbildungs-Verordnung und den Erfordernissen der Praxis (erweiterte Qualifikation im Bereich Pflegewissenschaft und Pflegeforschung, evidenzbasiertes Fachwissen, starke Prozessorientierung). Die Hochschullehrgänge mit mindestens 60 ECTS schließen mit dem akademischen Experten bzw. der akademischen Expertin ab. AbsolventInnen des Hochschullehrganges Pflegemanagement sind berechtigt, die Zusatzbezeichnung „Basales und mittleres Pflegemanagement“ zu führen. Die Lehrgangsgebühren sind unterschiedlich, wobei diese in den meisten Fällen durch den Dienstgeber übernommen werden.

Zur Bewerbung geht es hier.

(OTS/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Vienna Bone & Growth Center wird Vollmitglied der europäischen Referenznetzwerke

Vienna Bone & Growth Center wird Vollmitglied der europäischen Referenznetzwerke

Internationale Anerkennung für die hoch spezialisierte Wiener Einrichtung zur Erforschung, Diagnose und Behandlung von seltenen Erkrankungen des Knochens