Sandoz-Chef setzt auf organisches Wachstum

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die vor der Abspaltung stehende Novartis-Generikasparte Sandoz will vor allem aus eigener Kraft wachsen und Geld an ihre künftigen Aktionäre auszahlen. „Wir investieren ganz klar in das organische Wachstum des Unternehmens“, sagte Sandoz-Chef Richard Saynor auf einer Investorenveranstaltung in New York. „Fusionen und Übernahmen stehen weiter unten auf der Prioritätenliste, deutlich hinter der Rückführung von Kapital an unsere Aktionäre.“

Das Unternehmen habe eine Produktpipeline, die das angestrebte Wachstum sichern sollte. Sandoz lockt Investoren mit dem Versprechen von steigenden Umsätzen, Gewinnen und Dividenden. Zu den Details des geplanten Spin-offs mit anschließender Notierung an der Schweizer Börse SIX hielt sich die Konzernmutter Novartis weiterhin bedeckt. Bekräftigt wurde lediglich, dass die Transaktion in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden soll.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Die „med.Logistica“ 2022: Netzwerken endlich wieder persönlich

Die „med.Logistica“ 2022: Netzwerken endlich wieder persönlich

Die med.Logistica liefert am 11. und 12. Mai 2022 auf der Leipziger Messe wieder ein umfassendes Update zu den wesentlichen Themen und Trends der Branche.

Patent-Anmeldungen: Medizintechnik zweitstärkste Sparte in der EU
Jahresbericht 2023

Patent-Anmeldungen: Medizintechnik zweitstärkste Sparte in der EU

Die meisten Patente haben demnach Unternahmen aus den USA angemeldet. Führend sind die Unternehmen: Medtronic PLC, Royal Philips und Johnson & Johnson.