Post-COVID: Sencura bietet rehabilitative Übergangspflege

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Ältere Menschen, die nach einer überstandenen COVID-19-Erkrankung weiter unter verringerter Leistungsfähigkeit und Mobilität leiden sowie Probleme beim Atmen haben, können im SeneCura Pflegezentrum Arnoldstein ab sofort rehabilitative Übergangspflege beanspruchen und werden hier mit gezielten Therapien behandelt.  

Die Krankheitsverläufe einer COVID-19-Erkrankung können stark variieren – von symptomlosen Verläufen bis zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen. Einige der COVID-19-Fälle können einen schweren Krankheitsverlauf nehmen, der einen Aufenthalt in einem Krankenhaus erforderlich macht. Besonders ältere Menschen benötigen nach einer COVID-19-Erkrankung häufiger Pflege und Unterstützung, um den Alltag wieder selbstständig zu meistern. Das SeneCura Pflegezentrum Arnoldstein bietet nun für diese Zielgruppe rehabilitative Übergangspflege an, die vom Land Kärnten gefördert wird.

„Unser Therapie- und Pflegeprogramm ist auf die Bedürfnisse von genesenen Corona-Patientinnen und Patienten zugeschnitten, die weiter an Symptomen leiden. Ziele der Übergangspflege sind die Verbesserung der Atemfunktion und des Lungenvolumens, der allgemeinen Leistungsfähigkeit und des Wohlbefindens. Wir möchten Menschen nach einer Corona-Infektion unterstützen, damit sie ihren Alltag wieder gut bewältigen können“, so Maria Fuchs, Pflegedienstleiterin des SeneCura Pflegezentrums Arnoldstein.

Gezieltes Therapieprogramm

Oftmals tritt eine Lungenentzündung als Teil einer COVID-19-Erkrankung mit schwererem Verlauf auf, die sich langfristig negativ auf den allgemeinen Gesundheitszustand auswirkt. Daher liegt ein Schwerpunkt der Übergangspflege auf pulmologischen Behandlungen und Atemmuskelkräftigungstherapien sowie Trainings der Atemhilfsmuskulatur. Außerdem werden Herz-Kreislauf- sowie Aufbau- und Kräftigungstrainings, bei Bedarf auch sauerstoffgestützt, durchgeführt. Weiters werden die Mobilität und Haltung im Bereich der Brustwirbelsäule verbessert. Das bestens ausgebildete Physio-, Ergo- und Logotherapieteam arbeitet mit den Patient:innen an der nachhaltigen Rehabilitation.

Voraussetzung zur Teilnahme an der COVID-19-Rehabilitation ist die Genesung sowie ein negativer Corona-Test.  

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wochen der KI in Lübeck

Wochen der KI in Lübeck

Vom 1. bis zum 4. November findet zum zweiten Mal die „Lübecker Woche der Künstlichen Intelligenz“ statt. Die Universität zu Lübeck, die Technische Hochschule Lübeck, die IHK zu Lübeck, das DFKI, Fraunhofer IMTE und der Hanse Innovation Campus Lübeck zeigen gemeinsam die Expertise im Bereich Künstliche Intelligenz am Standort Lübeck und laden die Lübecker Bürgerinnen und Bürger herzlich zum offenen Dialog ein.

FH-Krems: Neues optogenetisches Forschungsprojekt in der Krebstherapie

FH-Krems: Neues optogenetisches Forschungsprojekt in der Krebstherapie

Anlässlich des Weltkrebstages stellt ein Forschungsteam des Department of Life Sciences an der IMC FH Krems sein Projekt zur Therapie von Pankreaskarzinomen vor.