Mehr Geld für Musks Gehirn-Implantate-Firma Neuralink

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Elon Musks Firma Neuralink, die das Gehirn mit Hilfe von Implantaten mit einem Computer verbinden will, hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. Die 280 Millionen Dollar (gut 254 Mio Euro) schwere Finanzierungsrunde sei vom Wagniskapitalgeber Founders Fund des Technologie-Investors Peter Thiel angeführt worden, teilte Neuralink mit.

Das geplante Gerät der Firma soll mit feinen Elektroden direkt mit dem menschlichen Gehirn verbunden werden. Neuralink forscht zunächst an medizinischen Anwendungen. Das erste Ziel ist, dass Menschen, die sich nicht bewegen können, durch ihre Gedanken einen Computer bedienen. Später soll es darum gehen, Sehkraft und Sprache mit Hilfe von Technologie wiederherzustellen – und Tech-Milliardär Musk spricht auch von einer Zukunft, in der Menschen durch die Verbindung zum Computer ihre Fähigkeiten erweitern.

Neuralink bekam heuer in den USA die Zulassung für klinische Tests an Menschen. Auch andere Unternehmen und Forscher arbeiten an solchen Technologien.

(APA/dpa/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

HBM4EU: Die Europäische Biomonitoring Initiative

HBM4EU: Die Europäische Biomonitoring Initiative

Das Projekt HBM4EU hat zum Ziel, Schadstoffe effizienter messen zu können. Deshalb legte HBM4EU den Fokus auf die Entwicklung eines europaweiten Human-Biomonitorings, wofür mit verschiedenen Ländern und Institutionen kooperiert wurde. Dadurch soll erreicht werden, dass nicht nur Risikogruppen, sondern auch Menschen, die in bestimmten Industriebereichen mit höherer chemischer Belastung tätig sind, weniger von Schadstoffen belastet werden.

Gesundheitseinrichtungen nehmen Digitalisierung in die Hand

Gesundheitseinrichtungen nehmen Digitalisierung in die Hand

Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung im Gesundheitswesen einen kräftigen Schub verliehen. Doch auch nach der Pandemie steigen die Nutzungszahlen. Anlässlich der DMEA 2023 wirft das Berliner E-Health Unternehmen samedi nun einen Blick auf die Entwicklung der letzten Jahre und konstatiert ein überdurchschnittliches Wachstum in der Nutzung von E-Health-Lösungen.

Innovative Technologien, bestmögliche Ergebnisse für PatientInnen

Innovative Technologien, bestmögliche Ergebnisse für PatientInnen

Der neueste 12”×16”-HD-Detektor von Canon Medical bietet höchstmögliche Auflösung und garantiert damit optimale Sichtbarkeit