Master-Studium Medizinische Informatik: In die Digitalisierung des Gesundheitswesens einsteigen

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die Informatik gilt als Schlüsseltechnologie mit einem breiten Methoden- sowie Anwendungsspektrum. Absolventen des Bachelor-Studiums Informatik sind in der Lage wissenschaftlich fundiert und anwendungsorientiert auf dem IT-Gebiet zu forschen und haben während ihres Studiums grundlegende Fähigkeiten und Kompetenzen der Informatik erworben, die für weitere berufsqualifizierende Wege erforderlich sind. Nach dem Abschluss des Bachelor-Studiums stehen den Absolventen viele Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln offen.

Einer der interessantesten davon ist wohl der Einstieg in Welt der Digitalisierung des Gesundheitswesens. Mit dem Master-Studium Medizinische Informatik bietet die Tiroler Universität UMIT TIROL dazu eine spannende Möglichkeit.

Didaktisches Konzept des Studiums ermöglicht Vereinbarkeit mit dem Beruf Das Master-Studium Medizinische Informatik setzt inhaltlich auf die Schwerpunkte Klinische Informationssysteme, Gesundheitsvernetzung und eHealth, Health Data und Decision Science sowie Biomedizinische Technik. Organisatorisch ist das viersemestrige Studium, das mit dem akademischen Titel Master of Science (MSc) in Medizinischer Informatik abschließt, in Präsenzphasen am Campus der Universität in Hall in Tirol, in Phasen des begleiteten Selbststudiums, in ein Praxisprojekt und in die Masterarbeit untergliedert. Präsenzlehre findet in der Regel an Blocktagen statt. Damit ist sichergestellt, dass das Studium grundsätzlich mit einer reduzierten Berufstätigkeit bzw. mit familiären Verpflichtungen vereinbar ist.

Breites netz an Kooperationspartnern

Breites Netzwerk von Kooperationspartnern aus der Industrie Während des Studiums profitieren die Studierenden von einem breiten Netzwerk von Kooperationspartnern aus Industrie, Gesundheits- und Forschungseinrichtungen und von Absolventen der UMIT TIROL, die national und international in Top-Positionen tätig sind. Die Möglichkeiten für ein Auslandssemester bei Partneruniversitäten der Tiroler Privatuniversität garantieren national wie international exzellente Berufsaussichten in vielfältigen und zukunftssicheren Berufsfeldern. Bereits während des Studiums können Studierende an Forschungsprojekten von renommierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich der Gesundheitsinformatik mitarbeiten.

Das Studium richtet sich an Bachelor-Absolventen der Medizinischen Informatik, der Informatik und von technischen und ingenieurswissenschaftlichen Fächern (Mechatronik, Medizintechnik…), die ihre berufliche Zukunft im Gesundheitswesen sehen und daher ihre weiterführende Ausbildung in der Medizinischen Informatik wissenschaftlich fundiert und mit der Möglichkeit zu einer anschließenden Promotion fortsetzen wollen. Auch Absolventen natur- oder wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge mit einschlägigem technischem Aufbaustudium sind herzlich willkommen.

Infomöglichkeiten zum Master-Studium Medizinische Informatik Informationen zu den detaillierten Inhalten der Master-Studiums Medizinische Informatik erhalten Interessierte auf der Online-Masterlounge der Universität am 11. März 2022 ab 14.00 Uhr oder bei den regelmäßig stattfindenden Informationsnachmittagen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Trainings-Kinderpuppe für die Pflegeausbildung

Trainings-Kinderpuppe für die Pflegeausbildung

Der Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege der Fachhochschule St. Pölten verfügt seit Kurzem über eine Trainings-Kinderpuppe. An ihr erlernen die Studierenden wichtige Handgriffe, um Kinder optimal versorgen zu können.

Gehirndoping: Gefahren der Selbstoptimierung

Gehirndoping: Gefahren der Selbstoptimierung

Der Lehrgang Suchtberatung und Prävention der Fachhochschule St. Pölten lud am 14.01.2022 zur Fachtagung Gehirndoping. In Vorträgen und Workshops lotete die Online-Veranstaltung Möglichkeiten und Gefahren der Selbstoptimierung aus.