Siemens Healthineers spürt weggebrochenes Corona-Geschäft

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die Medizintechnik-Sparte von Siemens hat die Gewinne aus dem weggebrochenen Geschäft mit Corona-Schnelltests nicht wettmachen können. Der Umsatz von Siemens Healthineers stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr 2022/23 (per Ende September) auf vergleichbarer Basis zwar um 1,2 Prozent auf 21,7 Mrd. Euro, wie das deutsche Unternehmen am Mittwoch bekanntgab. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank aber um 16 Prozent auf 3,08 Mrd. Euro.

Die lukrativen Schnelltests hatten Siemens Healthineers im Vorjahr noch 1,5 Mrd. Euro Umsatz beschert, diesmal nur noch 121 Mio. Euro. Der Nettogewinn fiel mit 1,53 Mrd. Euro sogar um 26 Prozent geringer aus, die Aktionäre sollen trotzdem eine stabile Dividende von 95 Cent je Aktie erhalten. Vorstandschef Bernd Montag sprach von einem „sehr starken Schlussquartal in einem weiteren erfolgreichen Geschäftsjahr“. Vor allem der Krebsbehandlungsspezialist Varian legte mit fast 30 Prozent im vierten Quartal kräftig zu, bei deutlich steigenden Margen.

Mit Sparprogramm auf Kurs

Das Ergebnis je Aktie von 2,02 (Vorjahr: 2,29) Euro lag im Konzern wie angekündigt am unteren Rand der prognostizierten Spanne von 2,00 bis 2,20 Euro. Analysten hatten im Schnitt mit 2,01 Euro gerechnet. Für das neue Geschäftsjahr 2023/24 geht Siemens Healthineers von einem Ergebnis je Aktie von 2,10 bis 2,30 Euro und einem vergleichbaren Umsatzwachstum von 4,5 bis 6,5 Prozent aus.

Zur Zukunft des Diagnostik-Geschäfts äußerte sich Siemens Healthineers nur vage. Montag verwies in seiner Präsentation erneut darauf, dass dieses wenig Synergien mit den übrigen Sparten habe. Mit dem vor einem Jahr angekündigten Sparprogramm sei man aber auf Kurs, die Kosten bis 2025 um 300 Mio. Euro zu senken und das Wachstum zu beschleunigen. 2022/23 schrieb die Sparte mit 117 Mio. Euro aber operativ (EBIT) rote Zahlen; ein Jahr zuvor war dank der Corona-Tests noch ein Gewinn von 933 Mio. Euro zu Buche gestanden. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte kürzlich erfahren, dass Siemens Healthineers über die Zukunft des Geschäfts nachdenkt.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Hygieneunternehmen Hagleitner eröffnet deutsches Headquarter in Frankfurt am Main

Hygieneunternehmen Hagleitner eröffnet deutsches Headquarter in Frankfurt am Main

Entrepreneur sieht Hygienekultur-Wende auf Deutschland zukommen; für die Bundesrepublik steckt er sich und seiner Firma auch ein Umsatzziel: 100 Millionen Euro bis 2032 pro Jahr.

Die Batterie der Zukunft: günstig und nachhaltiger produzierte Energiespeicher

Die Batterie der Zukunft: günstig und nachhaltiger produzierte Energiespeicher

Interview mit Prof. Dr. Ulrich S. Schubert, Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie (IOMC), Friedrich-Schiller-Universität Jena

Einzigartige Herzkatheteranlage in den tirol kliniken

Einzigartige Herzkatheteranlage in den tirol kliniken

Exzellente dreidimensionale Bildgebung und 2/3 weniger Strahlenbelastung bei kardiologischen Eingriffen - rund 400 Patientinnen und Patienten profitierten bereits von einer neuen Technologie, die seit Mitte Februar in Innsbruck im Einsatz ist.