Staatspreis für Tierversuch-Alternativen an Innsbrucker Mikrobiologen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Staatspreis zur Förderung von Ersatzmethoden zum Tierversuch 2022 geht an den Mikrobiologen Michael Ausserlechner von der Medizinischen Universität Innsbruck. Wie das Bildungsministerium am Mittwoch mitteilte, erhält Ausserlecher die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für eine Publikation, in der er ein aus menschlichen Zellen 3D-gedrucktes Gehirntumormodell als Alternative zu Tierversuchen vorstellt.

Mit dem Modell kann die Entwicklung von Tumoren und die Wirksamkeit von Krebsmedikamenten quasi im Livemodus beobachtet werden. Das biogedruckte Tumormodell wächst von selbst und erlaubt Rückschlüsse darauf, wie der Tumor seine Umgebung manipuliert und für sich nutzt. An solchen patienten-spezifischen Tumor-Gewebemodellen, die auch analog zu Blutgefäßen versorgt werden können, sollen sich künftig Medikamente oder neuartige Wirkstoffe testen lassen. Damit würden sie zur Vermeidung von Tierversuchen beitragen.

Der Staatspreis wird vom Bildungsministerium jährlich nach Vorschlag einer Fachjury für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten verliehen, deren Ergebnisse bzw. Zielsetzung im Sinne des „3R-Prinzips“ (replace, reduce, refine) sind. Dabei geht es um die Vermeidung oder Verminderung der Verwendung von Tieren in derartigen Versuchen oder die Verbesserung der Bedingungen für die Zucht, Unterbringung, Pflege und Verwendung von Tieren.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Vertreter der IMC FH Krems zu Besuch an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Mistelbach

Vertreter der IMC FH Krems zu Besuch an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Mistelbach

Ab September 2022 soll das Bachelor-Studium „Gesundheits- und Krankenpflege“ der IMC FH Krems auch in Mistelbach angeboten werden.

FH Burgenland bietet Studium für „Health Influencer“

FH Burgenland bietet Studium für „Health Influencer“

Der Bachelorstudiengang Gesundheitsmanagement und -förderung wird um den neuen Schwerpunkt "Health Content Creation" ergänzt. Der Schwerpunk soll dabei auf der breitenwirksamen Aufbereitung wissenschaftlicher Fakten liegen.

Führung als Profession: Es wird nie mehr, wie’s einmal war – Der Weitmoser Kreis auf dem ÖGWK 2023

Führung als Profession: Es wird nie mehr, wie’s einmal war – Der Weitmoser Kreis auf dem ÖGWK 2023

Der Weitmoser Kreis ist im Rahmen des ÖGWK zusammengetroffen und hat im Zuge der Podiumsdiskussion drei relevante Erkenntnisse für „Führung als Profession“ erarbeitet.