Umlernen von Neuronen lässt Querschnittgelähmte gehen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Elektroden-Implantate im Rückenmark erlauben querschnittgelähmten Patienten auf Rollatoren gestützt zu gehen, indem sie Rumpf und Beinmuskeln aktivieren, wie ein Ärzte- und Forscherteam kürzlich berichtete. Für diesen Genesungserfolg sind Nervenzellen im Rückenmark nötig, die man sonst nicht zum Gehen braucht, fanden die Wissenschafter nun bei Versuchen mit Mäusen heraus. Die mit österreichischer Beteiligung durchgeführte Studie ist im Fachjournal „Nature“ erschienen.

Das Team um Grégoire Courtine von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (EPFL) Lausanne und dem Universitätsspital Lausanne (Schweiz) untersuchte bei Mäusen, welche Nervenzellen (Neuronen) für solch eine Besserung entscheidend sind. Mithilfe eines Computeralgorithmus namens „Augur“ fanden die Forscher Neuronen, die sich nach Verletzungen des Rückenmarks und Elektrostimulation verändern. Es handelt sich dabei um stimulierende (exzitatorische) Nervenzellen, die sich durch die Aktivität von zwei Genen namens Vsx2 und Hoxa10 auszeichnen, berichten sie. Diese „Vsx2-Hoxa10-Rückenmarksneuronen“ werden normalerweise nicht zum Gehen gebraucht, wie die Forscher ebenfalls bei den Mäusen herausfanden. Für das elektrostimulierte Bewegen der Beine nach einer Rückenmarksverletzung sind sie hingegen essenziell. An der Studie hat auch Karen Minassian vom Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik der Medizinischen Universität Wien mitgewirkt.

Die Studie finden sie hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Glück, Spiel, Sport, Sucht – die Psyche als Klammer

Glück, Spiel, Sport, Sucht – die Psyche als Klammer

Eine der Folgewirkungen der Pandemie ist ein Anstieg der Wett- und Spielsucht. Über den Umgang mit diesem Phänomen ging es bei einem zweitägigem Suchtsymposium des Anton Proksch-Instituts.

Qualitätszertifikat: Das Landesklinikum Amstetten ist bereits seit 25 Jahren ein „Baby friendly Hospital“

Qualitätszertifikat: Das Landesklinikum Amstetten ist bereits seit 25 Jahren ein „Baby friendly Hospital“

Bereits vor 25 Jahren konnte das Landesklinikum Amstetten die BFHI internationalen Zertifizierungskriterien erfüllen und wurde als „Baby friendly Hospital“ ausgezeichnet. Um die Qualitätssiegel auch weiterhin verwenden zu dürfen, musste sich das Landesklinikum auch heuer wieder einer externen Begutachtung unterziehen, wo die Qualität der Betreuung wieder bestätigt werden konnte.

Neue Pflegeprofis im Einsatz

Neue Pflegeprofis im Einsatz

Anfang Oktober begannen neun Pflegende ihren Job im LK Waidhofen/Ybbs und leisten damit einen wichtigen Beitrag in der Gesundheitsversorgung. Der Pflegenachwuchs wurde im Rahmen eines Mitarbeitereinführungstages herzlich im Klinikum begrüßt.