Verbände stärken T4M und Medizintechnik-Standort Stuttgart

+++ Gemeinschaftsstände als zentrale Informations- und Kontaktstellen +++ Potenzial für Kooperationen mit Medtech-Markt Frankreich +++

Namhafte Verbände, Clusterinitiativen und Netzwerke der Branche stellen auf der T4M – Technology for Medical Devices vom 5. bis 7. Mai Gemeinschaftsstände und stärken damit Stuttgart als Drehkreuz der Medizintechnik. Die klare Entscheidung der Träger für eine Teilnahme an der T4M am bewährten Standort ist auch ein Bekenntnis zum benachbarten Medtech-Markt Frankreich, der mit einem Jahresumsatz von 11,02 Mrd. Euro nach Deutschland und Irland der drittgrößte Produzent in Europa ist*. An den insgesamt sechs Gemeinschaftsständen von Initiative Hochform, Swiss MedTech, TechnologyMountains, CCI, Micronarc und Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik des VDMA beteiligen sich rund 60 Unternehmen und erreichen über den Zusammenschluss mit ihren Partnern eine gute Sichtbarkeit im Ausstellerumfeld.… Lesen Sie hier mehr dazu!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Experten fordern ganzheitlichere Sicht auf die Patienten

Experten fordern ganzheitlichere Sicht auf die Patienten

Die Gesundheitserwartung liegt in Österreich mit 57 Jahren bei Männern und mit 58 bei Frauen deutlich unter dem Europa-Schnitt von 64 bzw. 65 . Beim diesjährigen qualityaustria Gesundheitsforum forderten Experten die ganzheitlichere Betrachtung der Patienten.

Revolutionäre Schritte der Chirurgie

Revolutionäre Schritte der Chirurgie

Chirurgische Eingriffe können bereits aus der Steinzeit nachgewiesen werden, auch gibt es Belege für Neandertaler, welche Armamputationen überlebten. Doch erst durch die Errungenschaften von Hygiene und Anästhesie konnte die Chirurgie ihren Siegeszug antreten – und entwickelt sich seither konstant weiter. Walter Schauer, Leiter der Abteilung für Chirurgie II Viszeralchirurgie am Klinikum Wels-Grieskirchen, gibt im Interview Einblicke in Tradition, Laparoskopie, Roboterchirurgie und mehr.