WHO will gegen Einsamkeit als Gesundheitsrisiko vorgehen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Einsamkeit hat negative Folgen für die Gesundheit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) untersucht nun, wie Sozialkontakte als Beitrag zu guter Gesundheit gefördert werden können, kündigte die Weltgesundheitsorganisation in Genf an. Sie setzte dazu eine Kommission ein. Menschen ohne starke soziale Kontakte seien einem höheren Risiko von Schlaganfällen, Angststörungen, Demenz, Depressionen und Suizid ausgesetzt, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Das Risiko eines vorzeitigen Todes sei für einsame Menschen so hoch wie oder höher als das Todesrisiko durch Tabakkonsum, Fettleibigkeit oder Luftverschmutzung. Soziale Isolation sei nicht nur ein Phänomen unter Älteren in reichen Ländern, berichtete die WHO. Menschen aller Altersstufen in vielen Ländern litten darunter, wenig Kontakt mit Freunden und Verwandten zu haben. Unter Heranwachsenden seien nach Studien weltweit fünf bis 15 Prozent betroffen, unter den älteren Menschen ein Viertel. Diese Schätzungen seien vermutlich noch zu niedrig.

Die neue Kommission soll in den kommenden drei Jahren Pläne dazu entwickeln, wie in Ländern aller Einkommensstufen Sozialkontakte gefördert werden können. Sie soll auch den Einfluss guter Sozialbindungen auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung von Gesellschaften untersuchen.

(APA/dpa/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ärztekammer kündigt Vertrag für Eltern-Kind-Pass nicht

Ärztekammer kündigt Vertrag für Eltern-Kind-Pass nicht

Für die Anhebung der seit 1994 nicht erhöhten Tarife werden nun 19,75 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Damit können alle Tarife für die Untersuchungen im Rahmen des Mutter-Kind-Passes um 75,06 Prozent angehoben werden.

Merklich höheres Sterberisiko durch Einsamkeit und isoliertes Leben

Merklich höheres Sterberisiko durch Einsamkeit und isoliertes Leben

Einsamkeit sei "ein subjektives Gefühl der Not", so die Studienautoren. Die Folge: eine verstärkte Ausschüttung des Stresshormons Cortisol, das seinerseits wiederum negative Auswirkungen auf Körperfunktionen habe.