Wien: Lorenz-Böhler-Spital zieht in Container

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Im Zuge der Causa um das mittlerweile für den stationären Betrieb geschlossene Lorenz-Böhler-Spital (AUVA-Traumazentrum) in Wien-Brigittenau hat der Verwaltungsrat der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt nun offiziell den Beschluss für eine Übergangslösung gefällt. So werde das Krankenhaus – wo machbar – saniert. „Dort, wo es nicht mehr möglich ist, werden Container oder Gebäude in Modulbauweise ergänzt“, sagte ein Sprecher der APA.

Die geplanten, noch zu ergänzenden Teile der Klinik sollen dann auf dem Gelände des derzeitigen Parkhauses errichtet werden. „Das wird dafür abgetragen“, so der Sprecher. Ausständig sei noch, welche Bauweise dabei konkret angewandt werde. Der Start der Bauarbeiten werde jedoch „so bald wie möglich“ erfolgen, damit das Übergangsspital plangemäß mit Anfang 2025 wieder in Vollbetrieb gehe, wurde versichert.

Das von Generaldirektor Alexander Bernart beauftragte Projektsteuerungsgremium hatte bereits Mitte April seine Arbeit aufgenommen. Das Team werde nun die Umsetzung unter laufender Einbindung des Standort-Betriebsrats sowie des Zentralbetriebsrats weiter fortführen, hieß es in einer Aussendung des Spitalsbetreibers.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ehemaliges Lorenz-Böhler-Unfallkrankenhaus in Wien wird umgebaut
Umbau bei laufendem Betrieb

Ehemaliges Lorenz-Böhler-Unfallkrankenhaus in Wien wird umgebaut

Ab Anfang 2025 sollen während der Planung und Bauarbeiten weitere Übergangslösungen am Standort Brigittenau errichtet werden. Im Traumazentrum Brigittenau wurden zuletzt jährlich rund 65.000 Patientinnen und Patienten nach Unfällen betreut.

Konsortium aus Porr und Strabag erwirbt Ö-Geschäft der VAMED
Übernahme

Konsortium aus Porr und Strabag erwirbt Ö-Geschäft der VAMED

Die Transaktion umfasst für die technische Betriebsführung des Allgemeinen Krankenhauses Wien (AKH Wien) verantwortliche Einheiten, das österreichische Projektgeschäft, sowie Anteile an mehreren Thermen.