x-tention: MDR - Software als Medizinprodukt

+++ MDR gilt ab 26. Mai 2020! +++

Die EU Verordnung über Medizinprodukt „Medical Device Regulation“ (MDR) vom 5. April 2017 regelt gemeinsam mit der „Medizinproduktebetreiberverordnung“ (MPBV) und dem „Medizinproduktegesetz“ (MPG) das Herstellen, Wiederaufbereiten, Anpassen und den kompatiblen Betrieb von Medizinprodukten – einschließlich Software.

Gesundheitseinrichtungen können als Software-Anpasser und Software-Betreiber von der MDR betroffen sein.

Darauf sollten Sie achten:
– Welche Software ist in Ihrer Einrichtung als Medizinprodukt zugelassen?
– Gelten Ihre Eigenentwicklungen als Medizinprodukt?
– Ist der kompatible Betrieb laut Herstellerangaben gewährleistet?
– Wird die eingesetzte Software in einem Bestandsverzeichnis geführt?
– Unterziehen Sie Ihre Software einer wiederkehrenden sicherheitstechnischen Prüfung?
…Lesen Sie hier weiter!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

LKH Hall: Hightech Endoskopie setzt neue Maßstäbe in der Krebsvorsorge

LKH Hall: Hightech Endoskopie setzt neue Maßstäbe in der Krebsvorsorge

Jedes Jahr kommen rund 7.000 PatientInnen zu einer Endoskopie-Untersuchung ins Landeskrankenhaus (LKH) Hall. Seit Februar sind fünf neue Endoskopie-Türme auf dem technisch letzten Stand im Einsatz.

Uni Rostock erforscht Gesundheitsgefahren durch Verkehrsemissionen

Uni Rostock erforscht Gesundheitsgefahren durch Verkehrsemissionen

Die mehrmonatige Versuchsreihe an Flugzeugturbinen und Schiffsmotoren soll vor allem helfen, die Gesundheitsgefahren abzuschätzen.

MRT bei Ungeborenen ermöglicht frühzeitige Erkennung von Fehlbildungen der Organe

MRT bei Ungeborenen ermöglicht frühzeitige Erkennung von Fehlbildungen der Organe

Bei Neugeborenen mit Herzfehlern treten häufig zusätzliche Anomalien wie Fehlbildungen am Gehirn oder anderen Organen auf. Mit einem fetalen MRT können diese Auffälligkeiten erkannt werden.