100 Kassenstellen für Kaiser "Pflaster auf klaffender Wunde"

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Für Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) sind die im Ministerrat beschlossenen Maßnahmen gegen die Probleme im Gesundheitsbereich nicht ausreichend. 100 neue Kassenarztstellen noch heuer sowie der Start-Bonus von bis zu 100.000 Euro für die Ausstattung der Kassenstellen seien „wie ein Pflaster auf einer klaffenden Wunde“, sagte der Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz zur „Kronen Zeitung“. Er pocht auf mehr Medizinstudiumsplätze.

Im Rahmen der Finanzausgleichsverhandlungen drängt Kaiser indes auf eine „andere, gerechtere Verteilung“ der Steuereinnahmen, denn: „Das Ausgabenwachstum von 2001 bis 2019 liegt beim Bund um 55,3 Prozent, und ist bei den Städten, Ländern und Gemeinden um 78,2 Prozent gestiegen.“ Eine Verfassungsklage, mit der Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) kürzlich gedroht hatte, falls das nicht geschehen sollte, ist für Kaiser „eine Möglichkeit“. Er hoffe aber, „dass der Finanzminister die ausgestreckte Hand der Länder auch annimmt.“ Zu Reformen, wie sie Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) gefordert hatte, sei man bereit.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖÄK-Mayer: Medizinstudium-Absolventen jetzt mit attraktiven Angeboten abholen!

ÖÄK-Mayer: Medizinstudium-Absolventen jetzt mit attraktiven Angeboten abholen!

Regelstudium endet: Die Österreichische Ärztekammer möchte die Spitalsträger daran erinnern, Ausbildungsstellen anzubieten, flexible Arbeitszeit-Modelle zu ermöglichen und in die Ausbildung zu investieren.

Europäische Kommission erteilt bedingte Marktzulassung für COVID-19-Impfstoff von Novavax

Europäische Kommission erteilt bedingte Marktzulassung für COVID-19-Impfstoff von Novavax

Der COVID-19-Impfstoff Nuvaxovid ist der erste proteinbasierte COVID-19-Impfstoff, der in Europa zugelassen ist
Novavax und die Europäische Kommission haben einen Vorabkaufvertrag für bis zu 200 Millionen Dosen angekündigt.

Krebs trifft Obdachlose doppelt so häufig wie Allgemeinbevölkerung

Krebs trifft Obdachlose doppelt so häufig wie Allgemeinbevölkerung

Das Forscherteam um Tobias Schiffler und Igor Grabovac von der Abteilung für Sozial- und Präventivmedizin des Zentrums für Public Health der MedUni Wien stellte die Betroffenen in den Fokus. Ihre Studie ist im Fachjournal eClinicalMedicine erschienen.