17. Europäischer Gesundheitskongress München

+++ Aufbruch im Gesundheitswesen – Sind Sie dabei? +++

Acht Wochen vor dem Europäischen Gesundheitskongress München 2018 steht das Programm endgültig fest.
Über 150 Referentinnen und Referenten werden zu den Teilnehmern sprechen. Die Bandbreite der Themen ist groß, sie reicht vom Bereich der Krankenhäuser und Reha-Kliniken über die Niedergelassenen bis zur Pflege und dem Problemfeld Personalnotstand. Auch Krankenkassen sowie Pharma und Medtech stehen auf der Agenda des Kongresses.

Das Motto lautet in diesem Jahr: „Aufbruch im Gesundheitswesen!“ Die Gesundheitssysteme Europas befinden sich im Aufbruch in eine neue Epoche – angetrieben vor allem durch die digitale Revolution. Staatliche Gesundheitssysteme, wie etwa jene in Dänemark und Estland, haben sich bei der Bewältigung tiefgreifender Veränderungen flexibel gezeigt. Auch die Schweiz und Österreich zeigen sich agiler als Deutschland. Kann und will Deutschland den Boden wieder gut machen, den es im Hinblick auf die Digitalisierung des Gesundheitswesens international verloren hat? Das alles möchten wir auf dem Europäischen Gesundheitskongress München diskutieren.

Das Programm finden Sie unter:
https://www.gesundheitskongress.de/programm-17.html

Eine Anmeldung zum Kongress ist online möglich unter:
https://www.gesundheitskongress.de/registrierung-und-tarife.html

Wir freuen uns, wenn Sie uns in den Sozialen Medien folgen:

Twitter: @EGKMUC
Facebook: Europäischer Gesundheitskongress München
XING: Veranstaltung „17. Europäischer Gesundheitskongress München“

Abonnieren Sie gerne auch den Hashtag #EGKM18!

Dieser Kongress bringt die Sektoren im Gesundheitswesen zusammen. Seien Sie im Oktober dabei. Wir freuen uns auf Sie!

Für Rückfragen:
Claudia Küng
Kongressleiterin
Europäischer Gesundheitskongress München
Information / Anmeldung / Hotelbuchung / Ausstellung
c/o Kongress- und Kulturmanagement GmbH
Ansprechpartnerin: Frederike Stumpf
Rießnerstraße 12 B | 99427 Weimar
Mail
Telefon: +49(0)3643-2468 118

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neues Mausmodell für Erforschung von Covid-19 entwickelt

Neues Mausmodell für Erforschung von Covid-19 entwickelt

Bei der Forschung an Covid-19 hat bisher vor allem ein Problem bestanden: Mäuse konnten kaum mit dem Virus infiziert werden, weil das Virus nicht oder kaum andocken konnte.

Tiroler Forscher hofft auf „LSD-assistierte Psychotherapie“
Halluzinogene Substanzen

Tiroler Forscher hofft auf „LSD-assistierte Psychotherapie“

Der Innsbrucker Pharmakologe Hans-Günther Knaus sieht große Chancen in der Anwendung von LSD oder ähnlichen Substanzen. Freilich "unter der Supervision eines Psychiaters".

Neues Forschungszentrum für Kinder mit Stoffwechselerkrankungen, Ernährungs- und Entwicklungsstörungen in Salzburg

Neues Forschungszentrum für Kinder mit Stoffwechselerkrankungen, Ernährungs- und Entwicklungsstörungen in Salzburg

Forschung muss da beginnen, wo Erkrankungen ihren Anfang nehmen: im Kindesalter. Die Salzburger Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie und das Universitätsinstitut für Humangenetik gründen das Forschungszentrum YOUNG.HOPE für Kinder- und Jugendmedizin.