Abtreibung & Pille danach: Neue Regierung will Liberalisierungen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Polens neue Regierung will nach Angaben von Ministerpräsident Donald Tusk in Kürze einen Gesetzentwurf zur Liberalisierung des Abtreibungsrechts vorlegen. Sie werde „einen Gesetzentwurf für legale und sichere Abtreibungen bis zur zwölften Schwangerschaftswoche ins Parlament einbringen“, sagte Tusk vor Journalisten in Warschau. Das polnische Abtreibungsrecht ist bisher so restriktiv wie fast nirgendwo sonst in Europa.

Zudem soll der Zugang zur „Pille danach“ erheblich erleichtert werden. „Die Angelegenheit ist abgeschlossen, der Gesetzesentwurf wird dem Parlament übermittelt“, sagte Tusk mit Blick auf das Medikament für einen Schwangerschaftsabbruch. Der Entwurf sehe den rezeptfreien Zugang zu der Pille ab einem Alter von 15 Jahren vor, ergänzte der Regierungschef. Die ultrakonservative PiS-Regierung hatte die Rezeptpflicht entgegen EU-Vorgabe eingeführt.

(APA/AFP)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mehr gewidmete Medizin-Studienplätze ab nächstem Jahr
Studienplatz gegen Verpflichtung

Mehr gewidmete Medizin-Studienplätze ab nächstem Jahr

Ab dem Studienjahr 2024/25 können 85 Medizin-Studienplätze für ausgewählte Kandidatinnen und Kandidaten gewidmet werden. Für jene, die sich für dieses Modell entscheiden, gelten spezielle Regelungen beim Zugang zu den hart umkämpften Ausbildungsplätzen.

EU-Parlament einigt sich beim EU-Gesundheitsdatenraum

EU-Parlament einigt sich beim EU-Gesundheitsdatenraum

Daten von Patientinnen und Patienten sollen auch in einem anderen EU-Land leichter zugänglich werden. Gleichzeitig sieht der Vorschlag vor, dass einige der Daten in anonymisierter Form für Forschungszwecke genutzt werden können

Nationalrat beschloss Gesundheitsreform

Nationalrat beschloss Gesundheitsreform

Erleichtert werden soll die Gründung von Primärversorgungseinheiten, Gruppenpraxen und Ambulanzen. Bisherige Einspruchsmöglichkeiten der Ärztekammer etwa gegen neue Kassenstellen oder Ambulatorien der Sozialversicherungsträger entfallen.