ACENDIO-Jahrestagung in St. Pölten: Internationales Netzwerken zur Pflegeausbildung

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das Internationale Netzwerk für Pflegeausbildung ACENDIO hat an der FH St. Pölten ihren ersten Biennial Workshop und ihre Generalversammlung 2022 abgehalten. Thema waren „Hot eHealth topcis to make nursing visible”.

Rund 60 Personen aus der Pflegepraxis und der Hochschullehre, Pflegewissenschafterinnen, Pflege-Studierende und Pflege-Informatikerinnen haben an der Tagung teilgenommen. Thema einer eHealth-Arbeitsgruppe bei der Veranstaltung war etwa das evidenzbasierte Implementieren einer einheitlichen Pflegefachsprache in die elektronische Gesundheitsakte.

Netzwerk für Pflegepraxis

ACENDIO fördert ein gemeinsames europäisches Netzwerk für die Entwicklung der Pflegepraxis durch den Einsatz von standardisierten Pflegefachsprachen und Pflegeinformationssystemen. Der Studiengang Gesundheits- und KrankenpflegePLUS der FH St. Pölten ist institutionelles Mitglied bei ACENDIO.

„Es ist nicht selbstverständlich, dass in der Pflege internationale Veranstaltungen nach Österreich kommen. Daher freut es uns besonders, dass wir das Treffen an die FH St. Pölten einladen und diesen wichtigen Austausch unterstützen konnten“, erklärt Manuel Schwanda, stellvertretender Leiter des Studiengangs Gesundheits- und KrankenpflegePLUS der FH St. Pölten.

„Wir danken der FH St. Pölten für die Gastfreundschaft und sind stolz, mit Anwesenden aus 15 Ländern – unter anderem auch aus Südamerika und Afrika – hier tagen zu dürfen“, sagt ACENDIO-Präsidentin Maria Müller-Staub.

„Dass in den Pflegestudiengängen der FH St. Pölten die Pflegefachsprache ein zentrales Lehrthema ist, fördert deren Verbreitung sowie unsere Zusammenarbeit“, ergänzt ACENDIO-Vizepräsidentin Claudia Leoni-Scheiber.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

NEU: Universitätskurs Mentoring und Wirtschaftscoaching

NEU: Universitätskurs Mentoring und Wirtschaftscoaching

UNI for LIFE initiiert in Kooperation mit dem BIC-Bildungscenter den neuen Universitätskurs „Mentoring und Wirtschaftscoaching“, der zeitunabhängig mit Selbstlernmodulen und in individueller Absprache jederzeit gestartet werden kann.

UMIT TIROL und das King Hussein Cancer Center besiegeln Forschungszusammenarbeit

UMIT TIROL und das King Hussein Cancer Center besiegeln Forschungszusammenarbeit

Die Vereinbarung gilt sechs Jahre und soll die Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaftlern des Institutes für Public Health, Versorgungsforschung und Health Technology Assessment (HTA) der Universität UMIT TIROL und dem Center for Drug Policy and Technology Assessment des King Hussein Cancer Center (KHCC) fördern und Austauschmöglichkeiten und Forschungskooperationen zwischen den beiden Forschungseinrichtungen forcieren.

Wenn SARS-CoV-2 ins Auge geht

Wenn SARS-CoV-2 ins Auge geht

SARS-CoV-2 verursacht nicht nur Infektionen der Atemwege. Es kann auch in die Netzhaut gelangen und Schäden anrichten. Unklar ist, welche Netzhautstrukturen infiziert werden und ob die Schäden direkt oder indirekt Folge einer Infektion sind.