ACENDIO-Jahrestagung in St. Pölten: Internationales Netzwerken zur Pflegeausbildung

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das Internationale Netzwerk für Pflegeausbildung ACENDIO hat an der FH St. Pölten ihren ersten Biennial Workshop und ihre Generalversammlung 2022 abgehalten. Thema waren „Hot eHealth topcis to make nursing visible”.

Rund 60 Personen aus der Pflegepraxis und der Hochschullehre, Pflegewissenschafterinnen, Pflege-Studierende und Pflege-Informatikerinnen haben an der Tagung teilgenommen. Thema einer eHealth-Arbeitsgruppe bei der Veranstaltung war etwa das evidenzbasierte Implementieren einer einheitlichen Pflegefachsprache in die elektronische Gesundheitsakte.

Netzwerk für Pflegepraxis

ACENDIO fördert ein gemeinsames europäisches Netzwerk für die Entwicklung der Pflegepraxis durch den Einsatz von standardisierten Pflegefachsprachen und Pflegeinformationssystemen. Der Studiengang Gesundheits- und KrankenpflegePLUS der FH St. Pölten ist institutionelles Mitglied bei ACENDIO.

„Es ist nicht selbstverständlich, dass in der Pflege internationale Veranstaltungen nach Österreich kommen. Daher freut es uns besonders, dass wir das Treffen an die FH St. Pölten einladen und diesen wichtigen Austausch unterstützen konnten“, erklärt Manuel Schwanda, stellvertretender Leiter des Studiengangs Gesundheits- und KrankenpflegePLUS der FH St. Pölten.

„Wir danken der FH St. Pölten für die Gastfreundschaft und sind stolz, mit Anwesenden aus 15 Ländern – unter anderem auch aus Südamerika und Afrika – hier tagen zu dürfen“, sagt ACENDIO-Präsidentin Maria Müller-Staub.

„Dass in den Pflegestudiengängen der FH St. Pölten die Pflegefachsprache ein zentrales Lehrthema ist, fördert deren Verbreitung sowie unsere Zusammenarbeit“, ergänzt ACENDIO-Vizepräsidentin Claudia Leoni-Scheiber.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Das erste „Immunis Sponsorship for Young Science“ steht fest

Das erste „Immunis Sponsorship for Young Science“ steht fest

Die PreisträgerInnen des 1. Immunis Sponsorship for Young Science stehen fest: Sarah Spöck (Meduni Innsbruck) gewinnt für ihre Forschung über TET Enzyme; Mustapha Jaiteh (CeMM) gewinnt für seine Forschung zum Zell-Immungedächtnis.

OTA – Neuer Gesundheitsberuf erstmals im Ausbildungsangebot

OTA – Neuer Gesundheitsberuf erstmals im Ausbildungsangebot

Ein neuer Gesundheitsberuf in Österreich soll die Personaldecke im OP-Pflegebereich an den Spitälern stärken: die „Operationstechnische Assistenz“. Die entsprechende Ausbildung wird im Frühjahr 2023 erstmals auch an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule (GuKPS) Feldkirch angeboten.