Anton Proksch Institut eröffnet neue Drogenstation

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Josef Ruhaltinger

Europas größte Suchtklinik, das Anton Proksch Institut, hat seine Drogenstation neu errichtet. Der neue Gebäudeteil bietet auf einer Fläche von 2.000 m2 45 stationäre Therapieplätze. Auf der neuen Drogenstation werden Patienten künftig nur noch in Ein- und Zweibettzimmern untergebracht. Außerdem beherbergt der neue Trakt neun Therapieräume und drei Werkstätten für z.B. Keramik-, Papier- oder Holzarbeiten, diverse Seminarräume und Aufenthaltsräume sowie zwei Dachterrassen und einen rund 1.100 m² großen Therapiegarten mit Sport- und Aktivange­boten wie Hochbeete, einen Tischtennis- und einen Volleyballplatz. Jährlich behandelt das Anton Proksch Institut im Schnitt stationär rund 200 und ambulant rund 480 Patientinnen und Patienten mit Drogenabhängigkeit aus ganz Österreich (Schwerpunkt Ostösterreich). Die Fertigstellung der Drogenstation ist der erste Schritt im Rahmen einer umfassenden Erneuerung des Instituts. Die Träger der Einrichtung – die VAMED und die Stiftung Anton-Proksch-Institut Wien – investieren bis 2023 insgesamt 46 Mio. Euro in den Standort.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gesundheit dank modernster Therapie: OptimaMed-Ressort Salzerbad wiedereröffnet

Gesundheit dank modernster Therapie: OptimaMed-Ressort Salzerbad wiedereröffnet

Nach umfangreichen Umbau- und Renovierungsarbeiten feiert das Gesundheitsresort Salzerbad Wiedereröffnung. Therapie- und Fitnessbereichen sowie der Gastronomie- als auch der Eingangsbereich wurden völlig umgestaltet.

Cornelia Cetin: „Hebamme ist ein vielseitiger Beruf“

Cornelia Cetin: „Hebamme ist ein vielseitiger Beruf“

Mit Anfang Mai hat Cornelia Cetin die Leitung des Hebammen-Teams an der Privatklinik Döbling übernommen. Die erfahrene Hebamme hilft dort bereits seit 2008 Babys auf die Welt.