Leitspital Bezirk Liezen: Sieger im Generalplaner-Wettbewerb steht fest

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

„Genauso wie in anderen Branchen müssen wir auch im Gesundheitswesen bestmögliche Bedingungen bieten, um den Personalbedarf zu decken – und genau das machen wir mit dem Leitspital Bezirk Liezen. Die Entscheidung im Generalplaner-Wettbewerb bringt uns einen großen Schritt näher zu unserem gemeinsamen Ziel, der zukunftsfitten Gesundheitsversorgung für den Bezirk Liezen“, sagt Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß.

„Ein Spital muss so konzipiert sein, dass es nicht nur gegenwärtige, sondern auch zukünftige Bedürfnisse abdecken kann. Für Patientinnen und Patienten soll es ein Ort sein, um wieder gesund zu werden. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist wichtig, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen und gerne arbeiten. Mit dem preisgekrönten Entwurf für das Leitspital Bezirk Liezen werden diese vielfältigen Ansprüche an eine moderne Spitalsarchitektur im regionalen Raum verwirklicht“, unterstreicht Soziallandesrätin Doris Kampus.

Magnetspital

„Die Siegerprojekte sind so konzipiert, dass sie beste Bedingungen für einen modernen Spitalsbetrieb ermöglichen. Darüber hinaus ist uns wichtig, dass sich der Baukörper harmonisch in das Landschaftsbild eingliedert“, sagt Ernst Fartek, Vorstand für Finanzen und Technik der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft m.b.H. als Errichter des Leitspitals Bezirk Liezen.

„Unser Leitspital wird in vielfältiger Form besonders – ein tolles Siegerprojekt, das für uns als künftiger (Mit-)Betreiber eine einzigartige Chance bietet, quasi als Magnetspital hochattraktiv zu sein für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und für Menschen, die unsere Hilfe brauchen. Wir werden mit dieser gelungenen Architektur einen Ort haben, der Genesung optimal ermöglicht und der Freude für alle Arbeitenden auslösen wird. Wir werden ein Team formen, das in diesem attraktiven Klinikgebäude die gesamte Region vorbildhaft versorgen wird“, so Robert Schütz, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen Schladming.

„Sobald die Verhandlungen mit dem Generalplaner abgeschlossen sind, werden wir die Öffentlichkeit darüber informieren und auch erste Entwürfe präsentieren. Parallel dazu bereiten wir die Nachnutzung an den Standorten Rottenmann, Schladming und Bad Aussee vor“, erläutert Michael Koren, Geschäftsführer des Gesundheitsfonds Steiermark (Projektleiter für das Leitspital Bezirk Liezen) die nächsten Schritte.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

NÖ Wissenschaftspreise für TopmedizinerInnen der NÖ LGA

NÖ Wissenschaftspreise für TopmedizinerInnen der NÖ LGA

Bei der Wissenschaftsgala im Auditorium Grafenegg wurden herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Landes NÖ geehrt. Darunter waren heuer gleich zwei ÄrztInnen der NÖ LGA.

EU-Kommission will stärkere Beteiligung von Patienten an Health Technology Assessments

EU-Kommission will stärkere Beteiligung von Patienten an Health Technology Assessments

Die Europäische Kommission hat ein internationales Konsortium aus EURORDIS-Rare Diseases Europe, dem Europäischen Patientenforum (EPF) und die Privatuniversität UMIT TIROL ausgewählt das Ausbildungsprogramm EUCAPA (European Capacity Building for Patients) aufzubauen. Dazu fand Mitte März das erste Konsortialtreffen der Partnerorganisationen und der zuständigen EU-Kommissariate am Campus der UMIT TIROL in Hall in Tirol statt.

UN beklagt Stillstand im Kampf gegen Müttersterblichkeit

UN beklagt Stillstand im Kampf gegen Müttersterblichkeit

Alle sieben Sekunden kommt es weltweit zu einem Todesfall rund um eine Geburt. UN-Organisationen kritisierten am Dienstag, dass wegen rückläufiger Investitionen in den vergangenen acht Jahren keine Fortschritte beim Kampf gegen diese oft vermeidbaren Todesfälle gemacht worden seien.