Aufruf an ÄrztInnen zu Umfrage: Welche Faktoren beeinflussen die Akzeptanz von KI?

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Nicht erst die Pandemie hat gezeigt, dass die Gesundheitsversorgung in Deutschland nachhaltig zukunftsfähig aufgestellt werden muss. Hier könnte Künstliche Intelligenz (KI) eine signifikante Rolle spielen, beispielsweise um die Verarbeitung großer Datenmengen zu ermöglichen, komplexe Abläufe zu optimieren oder Entscheidungsprozesse zu erklären. Doch wird eine neue Technologie wie KI in der Gesundheitsversorgung überhaupt akzeptiert? An welche Bedingungen wäre die Akzeptanz in diesem sensiblen Umfeld geknüpft? Im Forschungsprojekt »KI-BA« sind ÄrztInnen nun aufgerufen, an einer entsprechenden Akzeptanzstudie teilzunehmen.

Zukunftsfähige Gesundheitsversorgung durch KI: Wie der Einsatz gefördert werden kann

Künstliche Intelligenz kann der Schlüsselfaktor für ein zukunftsfähiges Gesundheitswesen sein. So könnten mit KI nicht nur Menschen besser versorgt, sondern auch grundlegende Prozesse der Datenverarbeitung vereinfacht werden. Doch trotz ihres großen Potenzials werden KI-Anwendungen im Gesundheitswesen bisher nur sehr ausgewählt und selten umgesetzt. Was also sind die Hindernisse? Das Forschungsprojekt »KI-BA: Künstliche Intelligenz in der Versorgung – Bedingungen der Akzeptanz von Versicherten, Ärzten und Ärztinnen« sucht nach Antworten. In einer Akzeptanzstudie mit ca. 500 ÄrztInnen und 1.500 Versicherten sollen individuelle Faktoren identifiziert, die die Akzeptanz und Nutzung von KI-Anwendungen in verschiedenen Gesundheitsversorgungsbereichen beeinflussen. Dazu gehören beispielsweise die individuelle Gesundheit, die Nutzung von Technik und die eigene Persönlichkeit. Die Ergebnisse der Studie werden am Ende als Handlungsempfehlungen auch den Akteurinnen und Akteuren aus der Praxis, wie Patientinnen, Angehörige, ÄrztInnen, Kliniken, Krankenkassen, Versicherungen und Behörden, zur Verfügung stehen.

KI-Akzeptanzstudie: Aufruf an ÄrztInnen zur Studienteilnahme bis Januar 2023

Aktuell werden Ärztinnen gesucht, die an der Akzeptanzstudie teilnehmen möchten. In der Befragung werden kurze Video-Szenarien gezeigt, in denen mögliche Einsätze von Künstlicher Intelligenz in der Gesundheitsversorgung dargestellt werden. Um Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu identifizieren, werden unter anderem Fragen zur Persönlichkeit und der Nutzung von Technik gestellt. Der Fragebogen wird online bereitgestellt, es besteht aber auch die Möglichkeit, die Befragung vor Ort durchzuführen. Für die Beantwortung des Online-Fragebogens wird etwa 20 Minuten Zeit benötigt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Unautorisierter Zugriff auf ELGA-Patientendaten in Wiener Spital

Unautorisierter Zugriff auf ELGA-Patientendaten in Wiener Spital

Die Interne Revision hat eine Untersuchung eingeleitet, deren Ergebnisse allerdings noch ausstehen. Weder der Wiener Gesundheitsverband noch das Sozialministerium wollen sich äußern, bevor der Bericht vorliegt.

Neues aus der Welt der Gesundheits[shy]wirtschaft im September 2023

Neues aus der Welt der Gesundheits­wirtschaft im September 2023

Was haben Albert Camus und die Bauern im Alten China mit unserem Gesundheitssystem zu tun? Wie wird zukünftig der volkswirtschaftliche Rahmen für unser Gesundheitswesen aussehen? Und wie können unsere Spitäler zu Green Hospitals avancieren? Die Antworten lesen, hören und sehen Sie in unserem September-Newsletter – und holen Sie sich dort auch gleich die besten Event-Tipps für den Herbst.

Neuerscheinung: Jahrbuch Discussing Technology: KI in der Praxis

Neuerscheinung: Jahrbuch Discussing Technology: KI in der Praxis

Im Zentrum des Jahrbuchs zum Alpbach Technology Symposium 2022 stehen praktische Anwendungen von Künstlicher Intelligenz (KI). Der Sukkus der Experten: KI-Methoden stellen in vielen Bereichen ein wertvolles Hilfsmittel dar, sind aber kein Allheilmittel. Und es gibt Bereiche, wie etwa sicherheitskritische oder Personen-bezogene Anwendungen, bei denen man sehr vorsichtig mit KI umgehen sollte.