Automatisierte Defis helfen bei Herzstillstand enorm

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Bei einem Herzstillstand auf offener Straße ist Hilfe durch Laien mit einem schnell zugänglichen automatisierten externen Defibrillator (AED) entscheidend. Die 30-Tage-Überlebensrate ist dann viel höher, selbst wenn der Notarzt schnell eintrifft. Eine beim europäischen Kardiologenkongress (ESC) präsentierte dänische Studie hat jetzt diesen Effekt mit Daten von mehr als 7.000 Betroffenen eindeutig belegt.

Der Kardiologe Matthias Hindborg vom Nordsjaellands Hospital (Hillerroed) in Dänemark und seine Co-Autoren haben die Informationen des dänischen Herz-Stillstand-Registers für die Jahre 2016 bis 2020 analysiert. Dies betraf 7.471 Personen im Alter über 18 Jahre, die in dem Land außerhalb von Krankenhäusern einen Herzstillstand erlitten hatten und bei denen zumindest binnen 25 Minuten ein Notarztwagen eingetroffen war. Für Jede Minute ab dem akuten Ereignis wurde die 30-Tage-Überlebensrate bestimmt: bei Defi-Verwendung (automatisierte externe Defibrillatoren; AEDs) durch Personen rund um den Betroffenen bzw. ohne sofortige Defi-Anwendung und Hilfe durch den Notarzt.

„Bei 14,7 Prozent (1.098 von 7.471 Patienten) wurde noch vor dem Eintreffen des Notarztwagens eine Defibrillation durch Laienhelfer durchgeführt. Insgesamt überlebten 44,5 Prozent (489 von 1.098) dieser Patienten die ersten 30 Tage nach dem Ereignis im Vergleich zu 18,8 Prozent (1.200 von 6.373), bei denen keine sofortige Defibrillation erfolgte“, schrieben die Wissenschafter in der Zusammenfassung ihrer Arbeit für den Jahreskongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam (25. bis 28. August).

Von Null bis zwei Minuten

Abgesehen von einem Zeitraum bis zur Ersten Hilfe von Null bis zwei Minuten – in diesen Fällen muss der Notarztwagen praktisch am Ort des Zwischenfalls gerade vorbeigefahren oder aus einem anderen Grund bereits im unmittelbaren Umfeld gewesen sein – zeigte sich immer ein statistisch signifikanter Unterschied zugunsten der sofortigen Defi-Anwendung durch Laien, Passanten, Begleitpersonen etc. So war bei rascher Defibrillation die Überlebenschance schon um 37 Prozent höher, auch wenn der Notarztwagen bereits binnen zwei bis vier Minuten nach dem Ereignis eintraf.

Bei einer Rettungszeit von vier bis sechs Minuten stieg die Überlebenswahrscheinlichkeit mit Anwendung eines automatisierten externen Defibrillators (AED) um 55 Prozent. Sie erhöhte teilweise auf mehr als das Doppelte bei schneller Defi-Anwendung durch Umstehende für den Zeitraum bis zu 25 Minuten bis zum Eintreffen eines Rettungsteams (z.B. um den Faktor 2,23 für sechs bis acht Minuten bis Notarztankunft oder um fast exakt das Doppelte bis 25 Minuten).

„Wenn nur begrenzte Ressourcen zur Verfügung stehen, sollten AEDs in Gegenden platziert werden, in denen die Rettungszeiten über sechs Minuten liegen“, so Hindborg laut dem Deutschen Ärzteblatt. „Defibrillatoren retten Leben und wir können nicht zu viele davon in den Gemeinden haben, aber wenn wir die Standorte priorisieren müssen, dann kann diese Studie bei dem Prozess helfen.“

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Klimaschutz im Spital: Gold für Masterarbeit beim Health Research Award

Klimaschutz im Spital: Gold für Masterarbeit beim Health Research Award

Mit dem Health Research Award werden herausragende Masterarbeiten von österreichischen Fachhochschulen des Fachbereiches Gesundheit ausgezeichnet. Gewonnen hat eine Arbeit, die Nachhaltigkeit im Setting Krankenhaus in den Fokus stellt.

Drogenkonsum in Österreich fast durchwegs über dem EU-Durchschnitt

Drogenkonsum in Österreich fast durchwegs über dem EU-Durchschnitt

Die konsumierten Mengen an illegalen Substanzen steigen. Österreich liegt dabei vor allem beim Konsum harter Drogen im europäischen Vergleich im Spitzenfeld. Die EU-Kommission äußerte sich "zutiefst besorgt" über den allgemeinen Trend.