Bericht: Brexit verschärft Arzneimittelknappheit in Großbritannien

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Brexit-Folgen wie größerer bürokratischer Aufwand verschärfen einem Zeitungsbericht zufolge den Medikamentenmangel in Großbritannien. Die Arzneimittelknappheit sei „so schlimm wie nie zuvor“, zitierte die Zeitung „Independent“ mehrere Gesundheitsexperten. Eine Studie komme zu dem Schluss, dass der britische EU-Austritt ein wesentlicher Faktor für „schwerwiegende“ Lieferprobleme sei.

Der britische Gesundheitsdienst NHS sei gezwungen, überhöhte Preise für den Import mancher Mittel zu zahlen. Betroffen seien unter anderem lebenswichtige Antibiotika, Hormonersatztherapie und Medikamente gegen Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sowie Antidepressiva und Mittel gegen Bluthochdruck.

Trotz eines Handelsvertrags zwischen Großbritannien und der EU sind seit dem Brexit die Handelskosten auch für Medikamente wegen aufwendiger Zollerklärungen und anderer Vorschriften gestiegen. Einige britische Regulierungsprozesse für Arzneimittel sind seitdem in der EU nicht mehr gültig. Das erschwert die Zusammenarbeit. Wegen ihrer kurzen Haltbarkeit können Apotheker zudem keine größeren Vorräte von betroffenen Arzneimitteln anlegen.

102 Medikamente Mangelware

Die Gesundheit von Patienten sei wegen „sehr besorgniserregender“ wiederkehrender Engpässe gefährdet, sagte Martin McKee von der London School of Hygiene and Tropical Medicine dem „Independent“. Im September waren laut Arzneimittelherstellerverband BGMA insgesamt 102 Medikamente in Großbritannien als Mangelware eingestuft. Das waren doppelt so viele wie beim bisherigen Höchststand im Februar 2022.

Mark Dayan von der Denkfabrik Nuffield Institute räumte ein, dass Arzneimittelknappheit aufgrund Herstellungsproblemen in China und gestiegener Preise ein europaweites Problem sei. Doch der Brexit verschärfe die Lage in Großbritannien noch. „Das Vereinigte Königreich ist in der Lieferkette nicht mehr so vertreten wie früher“, sagte Dayan. Einige Firmen, die früher Vertriebszentren in Großbritannien hatten, hätten diese jetzt in EU-Länder wie Deutschland verlegt.

(APA/dpa/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

HIV-Präexpositionsprophylaxe gratis? Gespräche angekündigt

HIV-Präexpositionsprophylaxe gratis? Gespräche angekündigt

Das Austrian Institute for Health Technology Assessment hat 17 internationale Studien ausgewertet. Demnach weist die Einnahme von HIV-Präexpositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen eine hohe Wirksamkeit auf. Dies gelte vor allem bei Personen, die HIV-negativ sind, aber in einer Partnerschaft mit einer HIV-positiven Person leben.

Pflegende Angehörige – Anstellungsmodell ist kein Renner

Pflegende Angehörige – Anstellungsmodell ist kein Renner

Das Burgenland hat das Modell bereits umgesetzt und weitet aus. Andere Länder beobachten und evaluieren, andere haben der Maßnahme eine klare Absage erteilt. Ein Überblick.

ÖGK Gesundheitsbarometer zum Thema Vorsorgeuntersuchungen – Zahlen und Fakten zum Gesundheits-Check auf einem Blick

ÖGK Gesundheitsbarometer zum Thema Vorsorgeuntersuchungen – Zahlen und Fakten zum Gesundheits-Check auf einem Blick

Über 888.000 ÖGK-Versicherte waren 2021 beim „Gesundheits-Check“. Das sind deutlich mehr als in den Jahren davor.