Fast drei Viertel der Österreicher befürworten Impfungen

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Fast drei Viertel der Österreicher und Österreicherinnen stehen Impfungen grundsätzlich positiv gegenüber. Laut einer Umfrage des Gallup-Instituts (1.000 Befragte ab 16 Jahren) befürworten diese 28 Prozent der Bevölkerung „vollkommen“, weitere 45 Prozent „eher“. Ein Fünftel lehnt Immunisierungen eher (20 Prozent) oder vollkommen (sieben Prozent) ab.

Während der Corona-Pandemie hatten sich Impfungen zeitweise einer noch breiteren Zustimmung erfreut: 82 Prozent im November 2021. „Die hohen Zustimmungswerte während der Pandemie sind auf eine verstärkte Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Bedeutung von Impfungen zurückzuführen. Parallel zum Abklingen der Pandemie ist die Akzeptanz wieder etwas gesunken. Sie ist trotzdem höher als in den ersten Monaten der Krise“, meinte die Leiterin des Österreichischen Gallup-Instituts, Andrea Fronaschütz.

Die Einstellung zu Impfungen korreliert unter anderem mit dem Einkommen: So ist die Ablehnung unter Personen mit einem Netto-Haushaltseinkommen bis 1.500 Euro deutlich häufiger anzutreffen (44 Prozent) als unter jenen mit über 3.000 Euro (19 Prozent). Ähnlich verhält es sich mit der Bildung. Der Großteil der Personen mit Matura oder einem Hochschulabschluss befürwortet Impfungen (80 Prozent). Unter den Pflichtschulabsolventen und – innen werden Immunisierungen mit 65 Prozent Zustimmung und 35 Prozent Ablehnung deutlich negativer gesehen.

Große Unterschiede bestehen auch in Abhängigkeit von der Parteiaffinität. Während 49 Prozent der FPÖ-Anhängerschaft Impfungen ablehnen, bekunden Sympathisanten anderer Parlamentsparteien mehrheitlich ihre Zustimmung (mit Werten über 80 Prozent). Der höchste Anteil an Skeptikern findet sich in den Bundesländern Oberösterreich und Salzburg. „Die Unterschiede zwischen den Bundesländern oder nach Parteisympathie hängen vermutlich mit der Politisierung des Themas während der Pandemie zusammen“, so Fronaschütz.

Die Ablehnung von Impfungen wird am häufigsten damit begründet, dass Impfungen primär Pharmaunternehmen dienen würden, um Profit zu machen (84 Prozent). 79 Prozent geben an, Angst vor Nebenwirkungen zu haben. 68 Prozent glauben nicht, dass Impfungen vor Krankheiten schützen und zwei Drittel meinen, dass die Krankheiten wieder von selbst verschwinden. Die Hälfte verlässt sich lieber auf Empfehlungen der Alternativmedizin. 42 Prozent führen ihre Ablehnung auf negative Berichte in Medien zurück.

Nur 17 Prozent der Bevölkerung lassen sich laut Umfrage regelmäßig gegen Grippe impfen, weitere 13 Prozent gelegentlich. Selbst in den Bevölkerungsgruppen mit einer sehr positiven Haltung zu Impfungen überwiegt der Anteil jener, die sich nicht gegen Influenza schützen.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

US-Forscher arbeiten an Impfstoff gegen Opioid-Überdosierung

US-Forscher arbeiten an Impfstoff gegen Opioid-Überdosierung

In den USA sterben derzeit täglich im Durchschnitt mehr als 150 Menschen an einer Überdosis des synthetischen Opioids Fentanyl. Texanische Wissenschafter arbeiten an einem Impfstoff, der helfen soll. Durch die Vakzine hervorgerufene Antikörper sollen das Opioid im Blut abfangen, bevor es das Gehirn erreicht.

Rugby: Gehirnschäden – Experte fordert mehr Schutz für Spieler

Rugby: Gehirnschäden – Experte fordert mehr Schutz für Spieler

Wissenschaftler haben 31 Gehirne von Rugby-Spielern untersucht. Bei 21 Fällen wurde die neurodegenerative Krankheit CTE (chronische traumatische Enzephalopathie), eine seltene Form der Demenz, festgestellt.

Corona: Regierung will die „Hand ausstrecken“

Corona: Regierung will die „Hand ausstrecken“

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten werde man die Vorgehensweise während der Pandemie analysieren, diskutieren und gegebenenfalls auch Fehler zugestehen. Corona und seine Folgen hätten "tiefe Gräben in unserer Gesellschaft hinterlassen und die Menschen in Österreich schwer belastet", so Nehammer.