Bilanz 2021: Deutlich mehr Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Das vergangenen Jahr hat in Österreich einen deutlichen Anstieg an Medikamenten mit neuen Wirkstoffen gesehen. Insgesamt 54 solcher Arzneimittel konnten 2022 zugelassen werden, so die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und das Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie in Österreich (FOPI).

Günter Waxenecker, Leiter des Geschäftsfelds Medizinmarktaufsicht in der AGES: „Mit 54 neuen Medikamenten wurde der langjährige Durchschnitt 2022 deutlich überboten.“

„Die Bilanz über die Arzneimittel-Innovationen des letzten Jahres ist ein klarer Beleg für die ungebrochen intensive Forschungsarbeit im medizinisch-pharmazeutischen Bereich“, betonte Günter Waxenecker, Leiter des Geschäftsfelds Medizinmarktaufsicht in der AGES. „Mit 54 neuen Medikamenten wurde der langjährige Durchschnitt 2022 deutlich überboten. Gegenüber 2021 mit 41 Innovationen erhöhte sich der Output immerhin um fast ein Drittel.“

30 Prozent der neuen Wirkstoffe entfallen laut AGES auf die Onkologie. Neun Prozent sind Arzneimitteln für seltene Erkrankungen bei Kindern zuzuordnen. Vier Prozent stellen COVID-19-Impfstoffe, fünf Prozent COVID-19-Therapeutika. Und zusätzlich kam eine Vielzahl an Innovationen für verschiedene andere Therapiegebiete wie hämatologische Erkrankungen, Migräne, Stoffwechsel-Erkrankungen, immunologische Erkrankungen, Osteoporose, HIV oder Asthma auf den Markt.

Zur AGES geht es hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Italien führt „Recht auf Vergessenwerden“ für Krebsüberlebende ein

Italien führt „Recht auf Vergessenwerden“ für Krebsüberlebende ein

Krebsüberlebenden müssen ihren Gesundheitsstatus ab sofort nicht mehr bei Banken, Versicherungsagenturen und Behörden angeben.

Corona – Nationalrat beschloss Maßnahmen-Ende

Corona – Nationalrat beschloss Maßnahmen-Ende

Covid-19 wird damit ab dem 30. Juni wie alle anderen nicht-anzeigepflichtigen Infektionskrankheiten behandelt, die Meldepflicht entfällt. Tests für symptomatische Personen bleiben weiterhin kostenlos,