Bristol Myers Squibb plant weiteren milliardenschweren Zukauf

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der US-Pharmakonzern Bristol Myers Squibb hat binnen weniger Tage einen zweiten milliardenschweren Zukauf angekündigt. Mit der geplanten Übernahme des auf Radiopharmazeutika spezialisierten Unternehmens RayzeBio für rund 4,1 Milliarden Dollar soll das Krebstherapiegeschäft gestärkt werden, wie Bristol Myers Squibb am Dienstag mitteilte. Der Kaufpreis von 62,50 Dollar je RayzeBio-Aktie entspreche mehr als dem Doppelte des Schlusskurses vor dem Angebot.

Zweite Übernahme in kurzer Zeit: Erst in der vergangenen Woche hatte Bristol Myers Squibb den Kauf des Forschungsunternehmens Karuna Therapeutics angekündigt, das an einem Medikament gegen Schizophrenie arbeitet.

Die RayzeBio-Aktien legten im Frühhandel an der Wall Street auf 61,53 Dollar zu. In der vergangenen Woche hatte Bristol Myers Squibb den Kauf des Forschungsunternehmens Karuna Therapeutics angekündigt, das an einem Medikament gegen Schizophrenie arbeitet.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

FH Campus Wien: Hans Peter Köllner ist neuer akademischer Lehrgangsleiter im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege

FH Campus Wien: Hans Peter Köllner ist neuer akademischer Lehrgangsleiter im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege

Hans Peter Köllner zeichnet als neuer Leiter für das auf das Berufsfeld Gesundheits- und Krankenpflege maßgeschneiderte akademische Lehrgangsangebot im Department Angewandte Pflegewissenschaft verantwortlich.

Bericht: Hustensaftfirma für Tod von Kindern in Gambia verantwortlich

Bericht: Hustensaftfirma für Tod von Kindern in Gambia verantwortlich

Die importierten Medikamente des indischen Herstellers wiesen laut Laboranalysen zu hohe Anteile der Stoffe Ethylenglycol und Diethylenglycol auf.

x-tention und TÜV AUSTRIA sind neue Cybersecurity-Dienstleister der BBG

x-tention und TÜV AUSTRIA sind neue Cybersecurity-Dienstleister der BBG

Die ARGE x-tention GmbH & TÜV AUSTRIA OG schließt einen Rahmenvertrag über IT-Security-Leistungen mit der österreichischen Bundesbeschaffung-GmbH.