Bristol Myers Squibb plant weiteren milliardenschweren Zukauf

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der US-Pharmakonzern Bristol Myers Squibb hat binnen weniger Tage einen zweiten milliardenschweren Zukauf angekündigt. Mit der geplanten Übernahme des auf Radiopharmazeutika spezialisierten Unternehmens RayzeBio für rund 4,1 Milliarden Dollar soll das Krebstherapiegeschäft gestärkt werden, wie Bristol Myers Squibb am Dienstag mitteilte. Der Kaufpreis von 62,50 Dollar je RayzeBio-Aktie entspreche mehr als dem Doppelte des Schlusskurses vor dem Angebot.

Zweite Übernahme in kurzer Zeit: Erst in der vergangenen Woche hatte Bristol Myers Squibb den Kauf des Forschungsunternehmens Karuna Therapeutics angekündigt, das an einem Medikament gegen Schizophrenie arbeitet.

Die RayzeBio-Aktien legten im Frühhandel an der Wall Street auf 61,53 Dollar zu. In der vergangenen Woche hatte Bristol Myers Squibb den Kauf des Forschungsunternehmens Karuna Therapeutics angekündigt, das an einem Medikament gegen Schizophrenie arbeitet.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Data-Science-Spezialist solvistas wird Teil der x-tention-Unternehmensgruppe

Data-Science-Spezialist solvistas wird Teil der x-tention-Unternehmensgruppe

Mit dem Kauf der solvistas Group GmbH erweitert die x-tention Unternehmensgruppe das Portfolio im Healthcare-Bereich Das Angebot umfasst neue Dienstleistungen und individuelle Software- und Data Science-Lösungen.

Künstliche Intelligenz in der Koloskopie

Künstliche Intelligenz in der Koloskopie

Das Universitätsklinikum St. Pölten hat als eines der allerersten Zentren in Österreich die Möglichkeit, Polypen durch Künstliche Intelligenz charakterisieren zu lassen. Durch diese Anwendung wird die Qualität der Untersuchungen weiter gesteigert und sowohl die Inzidenz als auch hoffentlich die Mortalität von Dickdarmkrebs weiter gesenkt.

Zühlke Health Study: Google, Tracker & Co sind bereits Alltag

Zühlke Health Study: Google, Tracker & Co sind bereits Alltag

Die große Mehrheit der ÖsterreicherInnen googeln nach Krankheitssymptomen. Das ergibt die „Health Study 2023“ der Innovationsdienstleisterin Zühlke