Neue Direktoren für Vorarlberger Landeskrankenhäuser

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

In gleich drei Vorarlberger Landeskrankenhäusern stehen Veränderungen im Führungsteam vor der Tür. Die Gründe für einen mit Oktober begonnenen Personalwechsel unter den Spitalsdirektoren sind zum einen die Pensionierung des Feldkircher Verwaltungsdirektors Harald Maikisch, MAS, MSc, zum anderen die berufliche Veränderung von Pflegedirektor Michael Scheffknecht, MSc – er wird die Leitung des Bereichs Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement in der KHBG übernehmen.

„Das LKH Feldkirch ist das Schwerpunktkrankenhaus Vorarlbergs und mit 23 Fachabteilungen und 619 Betten auch das größte Spital im Land“, veranschaulicht Direktor Dr. Gerald Fleisch, Geschäftsführer der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft (KHBG) dessen Bedeutung für die Gesundheitsversorgung. „Aus unseren eigenen Reihen konnten wir nun zwei wiederum höchst erfahrene, sowohl fachlich als auch menschlich sehr geschätzte Spitzenkräfte für die Leitung des Hauses gewinnen.“

Künftig am LKH Feldkirch: Andreas Lauterer und Bernd Schelling

So hat bereits Anfang Oktober Verwaltungsdirektor Andreas Lauterer, BSc, MA, der seit 2014 in dieser Funktion im LKH Bregenz und seit 2021 zusätzlich im LKH Hohenems tätig ist, die Verantwortung für die wirtschaftlichen Belange im Schwerpunktkrankenhaus Feldkirch übernommen. Lauterer bringt sehr viel Erfahrung im Krankenhauswesen mit: Nach seiner Diplomkrankenpflegeausbildung und mehreren Jahren Dienst an den Patient:innen wechselte er in die Verwaltung, wo er sich mit nebenberuflichen Studien (Wirtschaftsingenieurswesen und Betriebswirtschaft) weiterentwickelte. Als Personalleiter im LKH Bregenz erhielt Lauterer Einblicke in alle Berufsgruppen, bevor er in die dortige Krankenhausleitung aufstieg.

Neuer Pflegedirektor am LKH Feldkirch wird ab Januar 2023 Bernd Schelling, MSc, MBA. Er leitet in dieser Funktion seit 2016 das LKH Bregenz und kennt seine neue Wirkungsstätte nur zu gut: Der gelernte Einzelhandelskaufmann hatte nach seiner Ausbildung zum Diplomkrankenpfleger sowie der Sonderausbildung für Anästhesie- und Intensivpflege im Jahr 2000 am LKH Feldkirch auf der Intensivstation begonnen. Dort war er zwei Jahre später Stations- und Bereichsleiter und ab 2012 bis zum Wechsel nach Bregenz stellvertretender Pflegedirektor. Schelling verfügt über einen Masterabschluss in Pflegewissenschaften sowie in Gesundheitsmanagement und Public Health.

LKH Bregenz und Hohenems: Standortübergreifende Kooperation wird intensiviert

Mit den Neubesetzungen am LKH Feldkirch sind auch Veränderungen in den Spitälern in Bregenz und Hohenems verbunden. Im Verwaltungsbereich wird es eine Übergangslösung geben. Dabei bleibt Direktor Lauterer bis auf Weiteres für beide Häuser in Zusammenarbeit mit der KHBG unterstützend tätig. Die Ausschreibung für die neue Direktion ist bereits angelaufen. Derzeit werden interne wie externe Möglichkeiten ausgelotet. „Erfreulicherweise gibt es schon mehrere Interessent:innen mit viel Potenzial“, berichten die Geschäftsführer der Krankenhausbetriebsgesellschaft, Dr. Gerald Fleisch und Prim. Dr. Peter Fraunberger. „Unser Ziel ist jedenfalls weiterhin eine gemeinsame Verwaltungsdirektion als Bindeglied zwischen den beiden Landeskrankenhäusern in Bregenz und Hohenems“, ergänzen die Direktoren. Damit wurde 2021 bereits ein wichtiger Reformschritt in Richtung einer engeren standortübergreifenden Zusammenarbeit innerhalb des Spitalscampus Vorarlberg gesetzt.

Der eingeschlagene Weg der Kooperation wird auch in der Pflege fortgesetzt, konkret in Form einer gemeinsamen Pflegedirektion für die LKH Bregenz und Hohenems ab Januar 2023. Deren Leitung wird der Hohenemser Pflegedirektor Arno Geiger, MSc mit Unterstützung der Bereichsleitung Pflege übernehmen. Nach dem ersten Bildungsweg Lehrabschluss als Tischler absolvierte Geiger die Diplomausbildung zum allgemeinen und psychiatrischen Krankenpfleger und hat später das Masterstudium Pflegewissenschaften abgeschlossen. Der gebürtige Bregenzerwälder war zunächst Leiter der Pflege auf der Pulmologie, bevor er 2011 in die Krankenhausleitung des LKH Hohenems geholt wurde.

Mit Jahresbeginn 2023 übernimmt schließlich der derzeitige Chefarzt Prim. Dr. Michael Rohde eine trägerübergreifende Doppelführung und wird Abteilungsvorstand der Gynäkologie und Geburtshilfe im LKH Bregenz und im KH Dornbirn. Die ärztliche Leitung des Landeskrankenhauses Bregenz liegt fortan in den bewährten Händen von Prim. Univ. Doz. Dr. Christian Huemer. Der Leiter der Abteilung für Kinder- & Jugendheilkunde hatte diese Funktion in den Jahren 2011 bis 2016 schon einmal inne.

Weichen für die Zukunft gestellt

Erst vor wenigen Wochen feierte das LKH Feldkirch unter dem Motto „Fortschritte“ sein 50-jährige Bestehen und damit ein halbes Jahrhundert erfolgreiche Spitalsgeschichte. Mit der neuen kollegialen Führung sei das Schwerpunktkrankenhaus auch für die Zukunft sehr gut aufgestellt, freut sich Gerald Fleisch: „Gemeinsam stehen der langjährige Chefarzt Prim. Dr. Wolfgang Elsäßer und die beiden erfahrenen Direktoren Andreas Lauterer und Bernd Schelling für Beständigkeit und viele weitere ‚Fortschritte‘. Und die LKH Bregenz und Hohenems sind Dank zukunftsfähiger Spitalsstrukturen mit starken Leitungsteams für neue Herausforderungen ebenfalls bestens gerüstet.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

FH Campus Wien: Michaela Hassler ist neue Studiengangsleiterin Biomedizinische Analytik

FH Campus Wien: Michaela Hassler ist neue Studiengangsleiterin Biomedizinische Analytik

Die Biomedizinische Analytikerin Michaela Hassler, MSc, ist in ihrer neuen Funktion für die beiden Organisationsformen Vollzeit und berufsbegleitend des Bachelorstudiums Biomedizinische Analytik verantwortlich. Bisher in Lehre und Forschung im Studiengang tätig, übernahm sie mit Oktober die Funktion der Studiengangsleitung von Mag.a Andrea Hager, MSc.

Neurochirurgen aus aller Welt tagen in Klagenfurt

Neurochirurgen aus aller Welt tagen in Klagenfurt

Bis 25. Juni findet in Klagenfurt eine internationale Konferenz der Neurochirurgen statt. Thema des dreitägigen Kongresses: „Vermeidung „Vermeidung von Komplikationen während neurochirurgischer Operationen“.

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Für die Prävention und Behandlung der Alzheimer-Demenz wäre es hilfreich, Menschen mit hohem Erkrankungsrisiko früh identifizieren zu können. Doch welche Biomarker können auf eine erhöhte Erkrankungswahrscheinlichkeit hinweisen?