Britische Behörde besorgt wegen Häufung von Masern

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Eine britische Gesundheitsbehörde ist wegen der steigenden Zahl an Maserninfektionen besorgt. Rund um Birmingham sind in den vergangenen Monaten vermehrt Ansteckungen festgestellt worden. Seit Oktober seien in der Region West Midlands mehr als 200 bestätigte Fälle und rund 100 Verdachtsfälle gemeldet worden, teilte die Gesundheitsbehörde UK Health Security Agency mit. 80 Prozent der Fälle seien in Birmingham aufgetreten, der Großteil davon bei Kindern unter zehn Jahren.

Die Masern gehören zu den ansteckendsten Infektionskrankheiten überhaupt. Das Virus wird zum Beispiel beim Husten, Niesen oder Sprechen übertragen. Symptome sind Fieber, Husten, Schnupfen und ein rötlich-brauner Hautausschlag. Das Virus kann schwerwiegende Komplikationen wie Gehirnentzündungen und noch nach mehreren Jahren eine sehr seltene, aber tödliche Spätfolge nach sich ziehen – die subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE).

Masern – Das Virus kann schwerwiegende Komplikationen wie Gehirnentzündungen und noch nach mehreren Jahren eine sehr seltene, aber tödliche Spätfolge nach sich ziehen

SSPE ist in den USA und Westeuropa wegen der weit verbreiteten Masernimpfung äußerst selten. Masern können mit zwei Impfdosen verhindert werden. Allerdings kommt es tragischerweise immer wieder zur Infektion von Säuglingen, die noch nicht geimpft werden konnten – etwa, wenn sich in einer Praxis zeitgleich oder Stunden zuvor ein nicht geimpfter, an Masern erkrankter Mensch aufhielt. Das Risiko, eine SSPE zu entwickeln, ist bei Menschen, die im Alter von unter zwei Jahren an Masern erkrankten, am höchsten.

Bisher lässt sich die Krankheit nicht aufhalten. Auf erste Anzeichen wie Vergesslichkeit und Reizbarkeit folgen Symptome wie Halluzinationen und Krampfanfälle. Geistiger Verfall, Sprechstörungen, Muskelsteifigkeit und Schluckstörungen folgen. Der Tod tritt meist ein bis drei Jahre nach Ausbruch ein. Die Behauptung, dass es nur eine harmlose Kinderkrankheit sei, kritisieren Fachleute schon lange.

(APA/dpa/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Corona: Angepasster Protein-Impfstoff von Novavax ist da

Corona: Angepasster Protein-Impfstoff von Novavax ist da

Der proteinbasierte Impfstoff ist bereit zur Auslieferung an die Hausärztinnen und -ärzte sowie an die weiteren Impfstellen, hieß es.

Neues Mausmodell für Erforschung von Covid-19 entwickelt

Neues Mausmodell für Erforschung von Covid-19 entwickelt

Bei der Forschung an Covid-19 hat bisher vor allem ein Problem bestanden: Mäuse konnten kaum mit dem Virus infiziert werden, weil das Virus nicht oder kaum andocken konnte.

Millionenklage gegen Lead Horizon am Wiener Handelsgericht vom Tisch

Millionenklage gegen Lead Horizon am Wiener Handelsgericht vom Tisch

Das deutsche Unternehmen CoviMedical hatte Lead Horizon auf Rückabwicklung eines Kaufvertrags über eine Million PCR-Test-Kits geklagt. Streitwert: 3,3 Millionen Euro.