Büro des International Vaccine Institute (IVI) eröffnet in Wien

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Eine Zweigniederlassung des International Vaccine Institutes (IVI) ist in Wien eröffnet worden. Eine entsprechende Mitgliedschaft wird deshalb diese Woche im Ministerrat beschlossen, hieß es am Dienstag. Ziel der Einrichtung ist es, die Entwicklung und Zurverfügungstellung von sicheren, effektiven und erschwinglichen Impfstoffen zu gewährleisten. Das Institut mit Sitz in Seoul unterhält Niederlassungen weltweit, das Regionalbüro für Europa befindet sich in Stockholm.

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP), Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) und Wissenschaftsminister Martin Polaschek (ÖVP) sind sich einig, dass Österreich seine Anstrengungen in diesem wichtigen Bereich noch weiter intensivieren möchte. Durch einen gemeinsamen Beschluss im Ministerrat, wird der Antrag auf Mitgliedschaft Österreichs beim International Vaccine Institute gestellt und somit weiters die Voraussetzungen zur dauerhaften Ansiedelung der Zweigniederlassung geschaffen. Österreich wird jährlich einen Betrag von 860.000 Euro investieren.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Pflege: Neuer Präsident des Bundesverbandes Lebenswelt Heim gewählt

Pflege: Neuer Präsident des Bundesverbandes Lebenswelt Heim gewählt

Jakob Kabas ist neuer Vorsitzender der Interessensvertretung des Bundesverbandes Lebenswelt Heim und löst damit Markus Mattersberger nach 8 Jahren in dieser Funktion ab.

JSWD siegt beim Wettbewerb für Kepler-Kinderklinik in Linz

JSWD siegt beim Wettbewerb für Kepler-Kinderklinik in Linz

Mit seinem integrierten Konzept für den Neubau der Kinderklinik sowie einer zentralen Betriebsküche in Linz hat sich JSWD durchgesetzt. In der 2. Phase des offenen Generalplaner-Wettbewerbs der Kepler Universitätsklinikum GmbH wurde das Konzept der JSWD Architekten mit dem 1. Platz
prämiert.

Gecko hält auch Corona-Endemie für potenziell gefährlich

Gecko hält auch Corona-Endemie für potenziell gefährlich

Personalbedingte Einschränkungen in Spitälern seien nicht auszuschließen. Auch könnte die aktuelle Grippewelle demnächst in Verbindung mit anderen respiratorischen Infektionen zu mehr Patienten auf Normal- und Intensivpflegestationen führen.