Campus der MedUni Wien erhält eine Fernkältezentrale

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Der in Bau befindliche Großcampus der Medizinischen Universität Wien wird cool: Um die Bedingungen in dem Komplex in der Mariannengasse auch an Hitzetagen erträglich zu machen, wird eine eigene Fernkältezentrale am Areal errichtet. Auf einer Fläche von mehr als 35.000 Quadratmetern will man die Temperaturen damit senken. Jene Kühlleistung, die nicht am Campus benötigt wird, fließt in das Fernkältenetz der Wien Energie. Dieses wird sukzessive ausgebaut.

Der Campus der MedUni entsteht in unmittelbarer Nähe der Universität bzw. des Allgemeinen Krankenhauses in Wien-Alsergrund. Errichtet wird er von der Bundesimmobiliengesellschaft und der MedUni. Kooperationspartner in Sachen Kühlung ist die Wien Energie – die damit gewissermaßen an einen historische Ort zurückkehrt. Denn auf dem Grundstück in der Mariannengasse befand sich einst die Wien-Strom-Zentrale.

Es handelt sich bei dem Neubau um die bereits achte Fernkältezentrale der Stadt. Die bereits bestehenden sieben Standorte mit Netz-Anschluss bzw. eine Reihe dezentraler Anlagen versorgen insgesamt bereits 190 Gebäude. Die Netzlänge beträgt derzeit rund 28 Kilometer.

Inbetriebnahme 2025

Die Kosten für den Neuzugang am künftigen Campus wurden von Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) heute mit 20 Mio. Euro beziffert. Die Inbetriebnahme ist für 2025 geplant.

Errichtet werden unter anderem drei elektrische Kältemaschinen und eine Wärmepumpe. Als Antriebsenergie dienen Strom oder Fernwärme. Die Fernkältezentrale wird vor allem die Räume der Forschungs- bzw. Lehreinrichtungen der Universität, aber auch Spitäler und Kliniken versorgen.

Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) freute sich über ein „grandioses Projekt“, dass gemeinsam mit unterschiedlichen Partnern umgesetzt werde: „Wir brauchen innovative erneuerbare Energielösungen.“ Der Geschäftsführer der Wien Energie, Michael Strebl, verwies auf die weiteren Pläne. Bis 2027 sollen insgesamt 90 Mio. Euro in den Ausbau der Fernkälte in Wien investiert werden.

Der Campus wird aus einem Ensemble aus historischen Bestandsgebäuden und einem Neubau entstehen. 2.000 Studierende und rund 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MedUni werden dort tätig sein. Vorklinische Institute, die derzeit dezentral an verschiedenen Standorten untergebracht sind, werden dort gebündelt, wie Rektor Markus Müller erläuterte.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mediziner zieht es immer mehr zum Facharzt-Job

Mediziner zieht es immer mehr zum Facharzt-Job

Laut Statistik Austria entscheiden sich immer mehr Mediziner für den potenziell lukrativeren Job als Facharzt, während die Zahl der Allgemeinmediziner pro 100.000 Einwohner in den vergangenen fünf Jahren rapide abgenommen hat.

Pensionsversicherungsanstalt hat neue Chefärztin

Pensionsversicherungsanstalt hat neue Chefärztin

Monika Mustak-Blagusz folgt Martin Skoumal nach. Mustak-Blagusz ist Fachärztin für Innere Medizin und Rheumatologie sowie Ärztin für Allgemeinmedizin. Zuletzt war sie ärztliche Direktorin der "Züricher RehaZentren Klinik Davos".