China bezeichnet WHO-Kritik als "respektlos"

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Leiter des chinesischen Zentrums für Seuchenkontrolle und -prävention hat die Kritik der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei der Suche nach dem Ursprung der Corona-Pandemie scharf zurückgewiesen. Die Kritik sei „beleidigend und respektlos“, sagte Shen Hongbing. China habe stets „aktiv Forschungsergebnisse mit Wissenschaftern aus aller Welt geteilt“. Zudem warf Shen der WHO vor, „China zu verleumden“ und die Suche nach dem Ursprung des Virus zu politisieren.

Maria Van Kerkhove, die ranghöchste Covid-19-Expertin der WHO. kritisiert, dass chinesische Wissenschafter Daten von Virenproben aus der Metropole Wuhan drei Jahre lang zurückgehalten hatten.

Zuletzt hatte Maria Van Kerkhove, die ranghöchste Covid-19-Expertin der WHO, China mit ungewöhnlich scharfen Worten zu Kooperation bei der Erforschung des Coronavirus gemahnt. Sie kritisierte unter anderem in einem Kommentar in der renommierten US-Fachzeitschrift „Science“, dass chinesische Wissenschafter Daten von Virenproben aus der Metropole Wuhan drei Jahre lang zurückgehalten hatten. „Die mangelnde Offenlegung von Daten ist einfach unentschuldbar“, schrieb die Epidemiologin.

Seit Beginn der Pandemie hat China die Sorge, dass ihm die Schuld für den weltweiten Ausbruch zugeschoben wird. Regierung und Staatsmedien verfolgen seither eine massive Desinformationskampagne, die auf die Möglichkeit abhebt, dass das Virus auch aus dem Ausland gekommen sein könnte und nicht aus China stammte. Erst im Jahr 2021 konnte eine gemeinsame Untersuchungskommission mit WHO-Experten nach Wuhan reisen. Eine Fortsetzung der Ermittlungen kam nicht zustande.

Weitere Informationen zur WHO finden Sie hier.

(APA/dpa/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sterblichkeit: 2022 in Österreich fast elf Prozent mehr Tote als vor Corona

Sterblichkeit: 2022 in Österreich fast elf Prozent mehr Tote als vor Corona

Im Jahr 2022 sind in Österreich nach vorläufigen Zahlen 91.765 Menschen gestorben. Das sind 10,7 Prozent mehr als im Schnitt der letzten fünf Jahre vor Ausbruch der Pandemie und auch mehr als aufgrund der Bevölkerungsalterung zu erwarten gewesen wären.

Zühlke Health Study: Google, Tracker & Co sind bereits Alltag

Zühlke Health Study: Google, Tracker & Co sind bereits Alltag

Die große Mehrheit der ÖsterreicherInnen googeln nach Krankheitssymptomen. Das ergibt die „Health Study 2023“ der Innovationsdienstleisterin Zühlke