Lymphom-Therapie: Österreich bei CAR-T-Zelltherapie im Spitzenfeld

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Bei bestimmten Formen von Blutkrebs, vor allem bei einer Untergruppe von Lymphomen, ist bei Nichtansprechen auf die herkömmlichen Therapien oder bei Rückfällen eine Behandlung mit sogenannten CAR-T-Zellen derzeit die beste Option. Im Vergleich zu anderen Staaten schafft hier das in Österreich im Jahr 2019 gegründete CAR-T-Netzwerk Erfolgsraten im Spitzenfeld, belegen aktuelle Daten.

Die Therapie mit sogenannten chimären T-Zellen (CAR-T-Zellen) ist seit wenigen Jahren zunehmend in der Hämatologie etabliert, vor allem bei sonst nicht mehr erfolgreich behandelbaren Leukämien oder Myelomen. Die Therapie ist aber extrem aufwendig. Für sie werden dem Patienten zunächst körpereigene Abwehrzellen (T-Zellen) entnommen und außerhalb des Körpers so verändert, dass sie effektiver gegen die bösartigen Blutzellen vorgehen können.

Dazu statten Wissenschafter die T-Zellen im Labor mit dem Gen für ein besonderes Rezeptorprotein aus. Dieser „chimäre“ Antigenrezeptor (CAR) erkennt als Zielstruktur ein Proteinmolekül, das die potenziell bösartigen Zellen charakterisiert. Die CAR-T-Zellen werden anschließend vermehrt und dem Patienten wieder übertragen – wo sie dann bösartig veränderte Blutzellen bekämpfen. Die ersten Ergebnisse klinischer Studien hatten extrem hohe Ansprech- und Heilungsraten bei Patienten gezeigt, die sonst kaum mehr Behandlungschancen hatten.

Sechs Zentren in Österreich

Wegen des hohen Aufwandes für diese Therapien gründeten die österreichischen Spezialisten 2019 das österreichische CAR-T-Netzwerk mit sechs Zentren (AKH Wien, St. Anna Kinderspital, Medizinische Universitätsklinik Graz, Elisabethinnen Linz, Medizinische Universitätsklinik Salzburg, Universitätsklinik Innsbruck). Damit sollte die Auswahl der passenden Patienten – vor allem Menschen mit Rückfällen oder sonst nicht ausreichend behandelbaren großzelligen B-Zell-Lymphomen – reguliert werden. Zusätzlich soll ein Register einen Überblick über die Ergebnisse geben. Ursprünglich lagen die Kosten der Therapie pro Patient bei um die 300.000 Euro.

Bei der Frühjahrstagung der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (ÖGHO) wurden Ende März/Anfang April in Innsbruck wurden die neuesten Auswertungen des Registers von dem Tiroler Hämatologen Jakob Rudzki (Universitätsklinik für Innere Medizin V/Innsbruck) präsentiert, berichtete der österreichische Medizinfachverlag MedMedia. Demnach könnten die „Real-World-Daten“ der österreichischen Zentren auch im internationalen Vergleich mit jenen des repräsentativsten europäischen CAR-T-Zelltherapie-Registers (DESCAR-T-Register; Frankreich) mithalten.

Gesamtüberlebensrate nach einem halben Jahr bei 85 Prozent

So wurde mit dem offenbar wirkungsvollsten CAR-T-Zellverfahren (Axicabtagene-ciloleucel) bei knapp 64,7 Prozent der Behandelten ein komplettes Verschwinden der Krankheitszeichen der Lymphomerkrankung erzielt, bei weiteren 5,9 Prozent ein teilweises Ansprechen. In dem französischen Register lag die Rate der kompletten Remissionen bei 60,3 Prozent (teilweise: 20,1 Prozent), in dem Register des US-Konsortiums zu diesen Therapien bei 64 Prozent bzw. 18 Prozent. Die Erfolgsraten mit anderen zugelassenen CAR-T-Zelltherapien dürften demnach etwas geringer sein. Bei bis zu der Auswertung der Daten in Österreich 65 behandelten Patienten zeigt sich damit, dass die Qualität der Therapie in Österreich jener in viel größeren Staaten mit viel mehr Patienten entspricht. In dem französischen Register sind beispielsweise schon Daten von mehreren hundert Behandelten enthalten. Dementsprechen groß ist die Erfahrung.

Während die ersten Ergebnisse aus klinischen Studien extrem hohe Ansprech- und Heilungsraten bei Patienten mit den für eine CAR-T-Zelltherapie infrage kommenden Blutkrebsformen ergeben hatten, zeigen sich in der klinischen Praxis nunmehr auch Limitationen. Nach sechs Monaten leben bei einem zuvor zumindest erzielten Stillstand der Erkrankung gemäß den österreichischen Daten etwas mehr als 70 Prozent der Behandelten. Die Gesamtüberlebensrate beträgt nach einem halben Jahr 85 Prozent, nach einem Jahr etwa 75 Prozent. Laut den Ende des vergangenen Jahres von den österreichischen Spezialisten beim US-Hämatologenkongress (ASH) präsentierten Daten hielt bei den Patienten ein durch die CAR-T-Zelltherapie erzielter Stillstand der Erkrankung im Mittel 21,9 Monate an, die mittlere Überlebensdauer betrug 32,8 Monate.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kleiderspende für Neugeborene des LKH Wolfsberg

Kleiderspende für Neugeborene des LKH Wolfsberg

Aus übriggebliebenen Stoffresten nähte Unternehmerin Pamela Schifferl Kleidungsstücke für die Babys im LKH Wolfsberg. Nun wurden die kleinen Hosen an die Abteilung übergeben. Die Freude bei den Familien und den Mitarbeitern ist groß.

„Peer Event“ der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland bei der „REHAB“

„Peer Event“ der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland bei der „REHAB“

Das sogenannte Peer Counseling, also die Beratung von Betroffenen durch andere Betroffene, ist eines der zentralen Anliegen der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland e. V. (FGQ).

Neuer LGA-Vorstand Alfred Zens offiziell im Amt

Neuer LGA-Vorstand Alfred Zens offiziell im Amt

Mit 1. April 2022 folgte Alfred Zens als neuer Vorstand der NÖ Landesgesundheitsagentur auf Helmut Krenn, der nach fast 50 Jahren im NÖ Gesundheitswesen den wohlverdienten Ruhestand angetreten hat. Alfred Zens zeichnet nun gemeinsam mit Vorstand Konrad Kogler für die Steuerung der NÖ Kliniken und Pflegezentren in Niederösterreich verantwortlich.