Deutschlandsberg: Grünes Licht für neue Palliativstation

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Den Startschuss zur Errichtung einer Palliativstation mit acht Betten am Standort Deutschlandsberg hat der KAGes-Vorstand gegeben. Mit der Aufstockung des C-Traktes, Baubeginn Frühjahr 2022, entsteht bis zum Herbst 2023 eine speziell auf die finale Lebensphase der PatientInnen ausgerichtete Station. Die Errichtungskosten für die 1.268 m2 (Bruttogeschossfläche) große Einheit werden mit 4,68 Millionen Euro prognostiziert.

Laut WHO ist die Palliativmedizin die aktive, ganzheitliche Behandlung von PatientInnen mit begrenzter Lebenserwartung, bei denen keine kurative Behandlung mehr anschlägt bzw. durchgeführt werden kann. Im Vordergrund stehen das subjektive Wohlbefinden der PatientInnen sowie ihre Wünsche und Ziele. Als wesentliche Behandlungskomponenten gelten Symptomkontrolle, psychosoziale Kompetenz, Teamarbeit und die Begleitung der PatientInnen und ihrer Angehörigen.

Wie alle jüngsten Bauvorhaben in der KAGes erfüllt auch die Errichtung der Palliativstation sehr hohe Nachhaltigkeitskriterien. So versucht man klimaschädliche Emissionen durch Baustoffe zu minimieren und vermehrt bauökologische und baubiologische Produkte zu verwenden. Dies bedeutet die Vermeidung von organischen Lösungsmitteln/VOC, Weichmachern, teilhalogenierten Fluor-Kohlenwasserstoffen (HFKW), Bioziden und Schwermetallen sowie die Vermeidung von PVC, Tropenholz und Formaldehyd.

Aufgrund der bekannt hohen regionalen Wertschöpfung von KAGes-Bauprojekten rechnet man beim prognostizierten Investitionsaufwand von knapp 4,7 Millionen Euro mit einem starken Impuls für die heimische Bauwirtschaft.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schüler schnuppern Berufsalltag im Klinikum als Ferialpraktikanten

Schüler schnuppern Berufsalltag im Klinikum als Ferialpraktikanten

Das Landesklinikum Horn beschäftigt im Juli wieder 13 und im August 7 Jugendliche und gibt ihnen somit die Möglichkeit Berufserfahrung zu sammeln.

Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte trainieren am Flugsimulator für mehr Patientensicherheit

Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte trainieren am Flugsimulator für mehr Patientensicherheit

Am Uniklinikum Salzburg läuft derzeit im Haus A (Chirurgie West) ein richtungsweisendes Projekt für den größten OP-Bereich des Landes.