Digitale Kompetenzen für die Pflege

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Eine Win-Win-Situation sieht die Rektorin und Geschäftsführerin der Privatuniversität UMIT TIROL, Prof. Dr. habil. Sandra Ückert: „Im Rahmen des Projektes kann das Institut für Medizinische Informatik der UMIT TIROL die Expertise, die es in der Vergangenheit aus der Entwicklung des Online Master-Studiums Medizinische Informatik, des Online Universitätslehrganges Health Information Management und des Zertifikatskurses Pflegeinformatik erworben hat, in das Projekt einbringen.“ Andererseits könne sich das Institut durch die Mitarbeit an dem Projekt zusätzliches Fachwissen aneignen und in zukünftige neue Aus- und Weiterbildungen an der UMIT TIROL einfließen lassen.

Ziel des Projektes „NURIC – Aufbau von Kompetenzen in der Pflegeinformatik für Pflegeschüler und -fachkräfte zur Förderung der digitalen Transformation der Gesundheitsversorgung“ ist es die Kompetenzen im Bereich der Pflegeinformatik für Auszubildende in der Pflege (berufliche Erstausbildung) und für professionelle Pflegende (berufliche Weiterbildung) zu fördern. Dafür wird bis zum Jahr 2026 ein an die Bedürfnisse der teilnehmenden Länder angepasster Lehrplan entwickelt, erprobt und evaluiert. Pro Land sollen mindestens zehn kürzere Nanokurse und ein längerer Zertifikatskurs für mindestens 15 TeilnehmerInnen entwickelt werden.

International vernetzt

Projektpartner sind dabei neben der Privatuniversität UMIT TIROL als Koordinator das Universum College sowie das Center of Competence im Kosovo, das Holon Institute of Technology sowie das Sheba Medical Center in Israel, die UniCamillus – International Medical University in Italien und das CreativeThinking Development in Griechenland.

Die Digitalisierung wirkt sich zunehmend auf die Arbeit von Pflegekräften aus. Sie spielen zwar eine entscheidende Rolle bei der Nutzung von digitalen Prozessen in der Gesundheitsversorgung, allerdings fehlt es oft an den nötigen Fähigkeiten, die digitalen Werkzeuge effizient zu nutzen. „Wenn wir Pflegeinformatikkenntnisse in die berufliche Aus- und Weiterbildung einbeziehen, wie es das Projekt NURIC vorsieht, können wir die Beschäftigungsfähigkeit von Pflegepersonen in verschiedenen Bereichen verbessern, ihre persönliche Entwicklung unterstützen und eine moderne Gesundheitsversorgung fördern“, ist die Koordinatorin des Erasmus+-Projektes NURIC, Univ.-Prof. Dr. Elske Ammenwerth vom Institut für Medizinische Informatik der UMIT TIROL, überzeugt.

(UMIT-Tirol/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

10 Jahre Biotech-Graz: Geburtstag einer Erfolgsgeschichte

10 Jahre Biotech-Graz: Geburtstag einer Erfolgsgeschichte

Vor zehn Jahren haben die Universität Graz, TU Graz und Medizinische Universität Graz, die interuniversitäre Zusammenarbeit an der Schnittstelle zwischen Mensch, Technik und Medizin beschlossen. Anlässlich des runden Jubiläums zogen die Universitäten eine Zwischenbilanz.

Gehirndoping: Gefahren der Selbstoptimierung

Gehirndoping: Gefahren der Selbstoptimierung

Der Lehrgang Suchtberatung und Prävention der Fachhochschule St. Pölten lud am 14.01.2022 zur Fachtagung Gehirndoping. In Vorträgen und Workshops lotete die Online-Veranstaltung Möglichkeiten und Gefahren der Selbstoptimierung aus.

Für alle Fälle vorbereitet: UKSH-Team trainiert Umgang mit seltenen hochansteckenden Erregern

Für alle Fälle vorbereitet: UKSH-Team trainiert Umgang mit seltenen hochansteckenden Erregern